Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 20 Januar 2022
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
06 Dezember 2021, 12:44

Lukaschenko: Es ist die höchste Zeit, auf Machtkonzentration in denselben Händen zu verzichten

MINSK, 06. Dezember (BelTA) – Alexander Lukaschenko erläuterte heute bei der Ernennung von Leitern der lokalen Behörden, warum die geltende Verfassung geändert werden sollte.

"Wir hätten einen großen Fehler begangen, wenn wir letztes Jahr eine Niederlage erlitten hätten. Das Land hätte einfach nicht existiert. Wenn sie nur einen Tag an die Macht gekommen wären, hätte bereits einen NATO-Block hier bei Smolensk stationiert. Es wäre genügen, die Macht für 24 Stunden an sich zu reißen und ausländische Truppen herbeizurufen. Die Verfassung erlaubt es dem Präsidenten, dies zu tun. Wenn es ihr Mann gewesen wäre, hätte er es benutzt. Wie ist es rechtlich angesehen? Ganz legitim. Deshalb versuchen wir, die Verfassung irgendwie zu korrigieren", wies Alexander Lukaschenko hin.

Der Staatschef betonte, dass unter den gegenwärtigen Bedingungen die Macht nicht in den Händen einer einzigen Person konzentriert werden darf. "Das ist nicht mehr wie Mitte der 1990er Jahre, als es damals eine Katastrophe war: Niemand wusste, was zu tun war, und wohin er gehen sollte. Ja, es bestand das Risiko, die Verfassung in die Hände einer einzigen Person zu legen. Aber es sieht so aus, dass wir dem Volk keinen großen Schaden zugefügt haben. Aber wir haben einen Staat geschaffen, und den müssen wir schützen. Und wir sollten auf die große Machtkonzentration in denselben Händen verzichten. Das spielt keine Rolle, ob ich das bin oder jemand anderer, ein zukünftige Präsident. Und die Gesellschaft verlangt Veränderungen. Deshalb brauchen wir eine neue Verfassung. Und nicht, weil "Lukaschenko diese Verfassung braucht. Hören Sie mal, Lukaschenko hat genug von diesen Verfassungen, der Macht und allem anderen. Jetzt geht es nicht um Lukaschenko, sondern um die Aufrechterhaltung der Stabilität in unserem Land", erklärte der Präsident.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus