Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 4 Dezember 2022
Minsk bedeckt -6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
01 September 2022, 12:50

Lukaschenko glaubt, dass nicht alles getan wurde, um den Großen Vaterländischen Krieg zu verhindern

MINSK, 1. September (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko ist der Meinung, dass nicht alles getan wurde, um den Großen Vaterländischen Krieg zu verhindern. Das sagte er heute während des offenen Unterrichts zum Thema „Historische Erinnerung als Weg in die Zukunft“ im Palast der Unabhängigkeit.

„In der Geschichte jedes Landes gibt es genug Fehler. Manche Länder haben Kriege angefangen“, sagte das Staatsoberhaupt.

Alexander Lukaschenko führte als Beispiel die Geschichte des Zweiten Weltkrieges an: „Das NS-Deutschland hat einen Krieg begonnen, in dem sehr viele Menschen getötet wurden.“

Man glaubt, dass im Zweiten Weltkrieg etwa 50 Millionen Menschen gefallen sind. Der Präsident ist jedoch der Meinung, dass die Zahl viel höher sein könne. Immerhin habe allein die Sowjetunion nach den neuesten Erkenntnissen etwa 30 Millionen Menschen verloren, vielleicht noch mehr. China habe Millionen seiner Bürger verloren, genauso wie andere Staaten.

„Ich glaube, wir haben damals rund 70 Millionen Menschen verloren“, sagte der Präsident.

In den Nachkriegsjahren wollten die Staatsregierungen nicht gern die tatsächlichen Verluste bekannt geben. „Weil es für die Führung unangenehm ist, wenn eigene Menschen sterben. Krieg ist nicht nur schlecht für jene Staaten, die ihn angefangen haben wie Nazi-Deutschland unter Hitler. Das ist auch unser großer Nachteil. Wir sollten das zugeben: wir haben nicht alles getan, um den Großen Vaterländischen Krieg zu verhindern“, meint der Präsident.

Gleichzeitig wies er darauf hin, dass es heute schwer zu beurteilen ist, wie es genau passiert ist. Bestimmte Ereignisse werden immer von politischen Faktoren überlagert. „Daher ist es manchmal schwierig, sich in diese historische Grauzone zu begeben und bestimmte Ereignisse zu bewerten“, sagte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus