Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 6 Februar 2023
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
15 Oktober 2022, 15:11

Lukaschenko hält Einigung im Ukraine-Krieg innerhalb einer Woche für möglich

MINSK, 15. Oktober (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat im Interview mit dem US-Sender NBC gesagt, dass er es für möglich hält, innerhalb einer Woche eine Einigung im Konflikt in der Ukraine zu erzielen.

„Alles hängt von den Vereinigten Staaten und Großbritannien ab. Wenn diese Staaten es begreifen werden und den Verhandlungen zustimmen, und zwar morgen, dann – glauben Sie mir – werden wir innerhalb einer Woche zu einer Einigung kommen“, sagte der Staatschef.

Alexander Lukaschenko wurde gefragt, was er von den ukrainischen Berichten über die Massengräber und Folterungen halte.

„Wissen Sie, wir sind mitten in einem Informationskrieg. Die Ukrainer sprechen von Massengräbern und Verbrechen der Russen. Und die russischen Medien berichten ihrerseits von Massenverbrechen der ukrainischen Armee. Das sind gegenseitige Informationsangriffe, wie es im Krieg so üblich ist. Deshalb sollte es in Bezug auf solche Informationen eine grundlegende Untersuchung geben. Der Krieg tobt, und in diesem Krieg ist alles möglich, auch das, was Sie gesagt haben“, sagte der Präsident.

Er betonte, dass es zunächst notwendig sei, den Krieg zu beenden und nach einem Ausweg aus der Situation zu suchen, anstatt darüber zu reden, wie schlimm die Lage sei. „Wir wissen, was schlecht ist. Der Krieg ist immer schlecht“, gab er zu. „Ich habe vor kurzem gesagt, dass sich die Welt im Moment damit beschäftigt, eine Antwort auf die „Wer ist schuld“-Frage zu finden. Schauen Sie, wir werden später die Schuldigen unbedingt finden. Heute sterben jeden Tag Menschen. Lassen Sie uns den Krieg beenden und zu einer Einigung kommen. Und dann werden wir klären, wer Recht hat und wer nicht. Ich denke, das ist eine normale Formel“.

Die Verhandlungen, die man gleich zu Beginn der Sonderoperation geführt habe, seien abgebrochen worden, erinnerte Alexander Lukaschenko. „Man hat Selenskyj verboten, die Verhandlungen fortzusetzen. Wer hat das verboten? Raten Sie mal. Der ukrainische Präsident ist nicht unabhängig. Lügen und Beschuldigungen sind nicht der richtige Weg. Jeden Tag sterben Tausende von Menschen. Darunter auch unschuldige Zivilisten. Das ist die Wahrheit. Lassen Sie uns also diesen Konflikt beenden“, rief der belarussische Staatschef auf.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus