Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
02 September 2022, 11:17

Lukaschenko: Hauptthema unserer heutiger Unterrichtsstunde ist weitere Modernisierung von Landwirtschaft

KREIS KRUPSKI, 02. September (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die weitere Modernisierung der Landwirtschaft und die Arbeit mit ineffizienten landwirtschaftlichen Betrieben als Hauptthema seiner Arbeitsreise in den Kreis Krupski, Region Minsk, genannt.

"Das Thema unserer heutigen Unterrichtsstunde ist die weitere Modernisierung der Landwirtschaft. Das Unterthema heißt die „Rettung von Ertrinkenden“, sagte das Staatsoberhaupt.

Zunächst fragte der Präsident den stellvertretenden Ministerpräsidenten Leonid Sajaz, wie er die Arbeit im Landwirtschaftssektor des Kreises Krupski einschätze.

"Es läuft gut", antwortete der stellvertretende Ministerpräsident. Er hat das mit Zahlen bewiesen. Die Effizienz der Arbeit auf den Flächen, die dem agrarindustriellen Betrieb „Dserschinski“ übertragen wurden, hatte sich ebenfalls erheblich gesteigert.

Wie der Präsident erklärte, geht es der Hälfte der landwirtschaftlichen Betriebe im Lande gut. Die Hälfte der verbleibenden sind landwirtschaftliche Betriebe, die mit etwas Hilfe und Unterstützung überleben können, sagte er. Aber es gibt ein Viertel aller Betriebe, die gerettet werden müssen. "Weil es dort Menschen gibt, die arbeiten wollen, fruchtbares Land", betonte der belarussische Staatschef.

Er sagte, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, diese Aufgabe zu erfüllen. Einige landwirtschaftliche Betriebe und Flächen müssen zusammengelegt werden, so dass neue landwirtschaftliche Betriebe praktisch neu entstehen, wie es beispielsweise im Kreis Mjadel getan wurde.

Andere Betriebe werden mit Industrieunternehmen zusammengelegt. Das ist bereits eine gängige Praxis im Land. Es ist so und es ist fair. Schließlich ziehen die Industrieunternehmen die Menschen aus dem Dorf ab. Deshalb sollten die Schulden bezahlt werden", sagte Alexander Lukaschenko. Das Staatsoberhaupt hat vor kurzem das entsprechende Vorgehen in der Region Gomel bewilligt.

"Wir werden weiter unrentable landwirtschaftliche Betriebe an Industrieunternehmen anschließen lassen", fügte der Staatschef hinzu.

Und am Beispiel vom Kreis Krupski sieht man einen dritten Weg und nämlich das Zusammentreffen von Interessen. Einerseits gab es im Kreis Landflächen, die nicht die gewünschten Erträge brachten. Andererseits befindet sich in der Region Minsk ein großer Verarbeiter und Erzeuger, der Agrarbetrieb „Dserschinski“, der zusätzliche Anbauflächen für die Produktion und den Futtermittelbedarf für die Viehzucht benötigte. Statt zu Importe zu greifen, erwarb das Unternehmen das Land im Kreis Krupski und baute dort eine effiziente Produktion auf.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus