Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 28 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
20 April 2020, 10:03

Lukaschenko: Ich missbillige diejenigen, die den Besuch der Kirchen verbieten

KREIS SMOLEWITSCHI, 20. April (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko glaubt, dass man den Menschen den Besuch der Kirche in der heutigen epidemiologischen Lage nicht verbieten sollte. Diese Meinung sprach er beim Besuch der Verkündungskirche in Malyje Ljady im Kreis Smolewitschi zu Ostern aus.

Das Staatsoberhaupt bemerkte, dass er bei Gesprächen in der Kirche nie etwas verschweigt. Ihm zufolge ist es im Prinzip schwierig in der Politik. „Ich muss ihnen sagen, dass ich die Handlungen derjenigen nicht billige, die den Menschen den Besuch der Kirche verbieten. Sie kennen doch meine Position: wir kämpfen gegen diese Viren jedes Jahr“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident bemerkte, dass Millionen Menschen zu Gott beten. Viele von ihnen besitzen große Macht. Lukaschenko zufolge müsse man sich immer nach den Umständen richten und sich schonen, wenn es notwendig sei.

Alexander Lukaschenko fügte hinzu, dass Menschen zur Kirche gehen, um den Gott um Hilfe zu bitten. Nicht alle verhalten sich wie es das Testament besagt: schonen nicht die Natur, missbilligen die moralischen Prinzipien und sind zu jeder Tat bereit, um Geld zu verdienen. „Es muss nicht so sein. Damit hat uns der Gott bestraft. Sehen sie sich die Welt, die Entwicklung dieser Psychose und Krankheit an. Mit der Zeit sehen wir, wer und wie diese Situation zu seinen Zwecken nutzt. Ich musste schon feststellen, dass das Coronavirus zur Politik geworden ist, um die Aufmerksamkeit der Behörden und des Volkes darauf zu lenken. Die Menschen denken nicht an die Krankheit, an die gegenseitige Hilfe, sondern daran, wie man sich besser abgrenzt. Wir sagen, dass es leichter ist, zusammen vorzugehen und handeln umgekehrt. Sie sehen, wie einzelne Staaten diese Probleme in ihren Interessen nutzen“, sagte der Präsident.

Der Staatschef verkündete seine Position noch einmal: das Coronavirus verschwindet, deshalb müssen wir zurzeit über die Beseitigung von seinen Folgen nachdenken. „Es ist schwierig, alleine in der Welt zu existieren, insbesondere gegen den Wind zu segeln. Ich habe trotzdem beschlossen, dass wir uns nicht verschließen und weiterhin arbeiten müssen. Wie kann man sich abgrenzen, wenn die Bauern auf dem Land säen? Wenn sie es nicht tun, so haben wir nichts zu essen. Diejenigen gebildeten, mächtigen demokratischen Staaten, die in der Quarantäne lebten, öffnen ihre Werke, Fabriken, Kindergärten, Schulen wieder. Mittlerweile sterben dort bis zu 600 Menschen täglich. Wozu haben sie das Leben gestoppt?“, fragte Alexander Lukaschenko.

In Belarus hat man beschlossen, die Lebensweise nicht zu ändern.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus