Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
24 April 2024, 15:48

Lukaschenko: in Belarus gab es keine sozialen Gründe für Rebellion und Revolution

MINSK, 24. April (BelTA) – In Belarus gab es keine wirklichen sozialen Gründe für eine Rebellion oder Revolution. Das erklärte der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko in seiner Rede vor der 7. Allbelarussischen Volksversammlung in Minsk.

„Wir haben das in Washington erarbeitete methodische Handbuch bis ins Detail studiert. Wir haben aus unseren eigenen Erfahrungen gelernt. Ich sagte immer: Lernen und nohmals lernen. Kluge Menschen analysieren, was um sie herum geschieht, und ziehen Lehren daraus. Das haben wir getan. Diese „spontane Selbstorganisation der Gesellschaft“ folgte nach einem und demselben Szenario, angefangen von Südamerika über Asien bis hin zu Kasachstan, Serbien, Kirgisistan, Georgien, Moldawien und Usbekistan. Das Schema, wie man einen Staatsstreich organisiert, hat sich seit Jahrzehnten nicht verändert. Man hat sich nicht einmal die Mühe gemacht, es an die nationalen Besonderheiten des Landes anzupassen, um zu verstehen, wer wir sind. Es ist nicht verwunderlich, dass das ganze Hollywood-Spektakel mit seinen angeblichen Warteschlangen vor den Wahllokalen, Mädchen mit Blumen, Tee-Abenden hungriger Menschen mit Keksen und anderen Elementen einer spektakulären Show in Belarus gescheitert ist“, sagte der Präsident.

„Denn für eine Rebellion oder Revolution gab es keine wirklichen sozialen Gründe. Es gab ja keine Revolutionäre! Die Belarussen lebten zwar nicht reich, aber auf einem menschenwürdogen Niveau. Heute sehen sich fast 60 Prozent der Belarussen als Mittelstand“, sagte das Staatsoberhaupt. „Nun, ja, einige sind reich geworden und wollten an die Macht gelangen. Just nach dem ukrainischen Szenario. Und ihnen folgten jene, die in ihrem Leben noch nie etwas Schwereres als eine Computermaus oder ein Mobiltelefon in der Hand gehalten hatten. Es gab auch solche, die das nicht sofort verstanden und aus purer Emotion handelten.“

Der Präsident betonte, dass farbige Revolutionen nicht auf dem blanken Boden entstehen. „Wo das Volk in die Armut getrieben wird und die Führer sich bereichern, braucht es nicht viel Aufwand, um die Menschen auf die Straße zu führen und das Land in Chaos zu stürzen. Es genügt, an die Konten auf ausländischen Banken zu erinnern - die Machthaber werden das Land selbst aufgeben. Beispiele gibt es genug. Von Haiti bis zu den Philippinen.“

„Und in der Ukraine war es nicht Selenskyj, der das alles begonnen hat. Und er ist auch nicht allein schuld an dem, was dort geschieht. Ich habe gesehen, wie die Ukraine noch unter dem ersten Präsidenten geteilt und geraubt wurde. Und so dauerte es bis zum letzten Präsidenten an. Ehrlich gesagt, habe ich alle gewarnt, dass es schlimm enden würde. Es kamen neue Präsidenten, und das Volk hasste sie genauso wie die vorherigen. So kam es dazu“, sagte Alexander Lukaschenko.

„Um eine Revolution in Belarus zu organisieren, musste man viel Geld ausgeben. Es wurden Milliarden ausgegeben, um uns „in Ordnung zu bringen“. Wir haben aus der ganzen Situation enorme Erfahrungen gewonnen, wir sind eine geeinte und reife Nation geworden. Wir sind in der Tat stärker geworden. Dann, im Jahr 2020, haben wir uns selbst, unser Leben und unsere Umgebung unter die Lupe genommen. Wir haben verstanden, was wir verlieren würden, und haben das wahre Gesicht unserer inneren und äußeren Gegner und Feinde gesehen“, sagte Alexander Lukaschenko.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus