Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
28 Mai 2024, 11:57

Lukaschenko: Informationskrieg ist ein Vorspiel für die heiße Phase der Konfrontation

MOGILJOW, 28. Mai (BelTA) – Der Informationskrieg ist nur ein Vorspiel für die heiße Phase der Konfrontation. Das erklärte der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko auf dem Forum der belarussischen Mediengemeinschaft in Mogiljow.

„Am Tag zuvor, als ich mich auf das Treffen mit Ihnen vorbereitete, habe ich versucht, mich daran zu erinnern, wann die Begriffe „Informationskrieg“, „mentaler Krieg“, „Fake News“, „Post-Wahrheit“ und andere in unserem Lexikon auftauchten. Immerhin ist das noch nicht lange her, buchstäblich etwa 6-7 Jahre. Und wie alt sind die Phänomene, die sie benennen? Kaum zu sagen. Wahrscheinlich so alt, wie die Menschheit selbst. Denn der Informationskrieg ist nur ein Vorspiel für die heiße Phase der Konfrontation“, sagte Alexander Lukaschenko.

Das sei Desinformation, sagte er. Das seien Versuche, den vermeintlichen Feind in die Irre zu führen, ihn in einen Nebel aus nutzlosen Informationen einzutauchen. Das Ziel sei, die Menschen zu verwirren, sie an ihren Werten, Überzeugungen und Stärken zweifeln zu lassen. „Das Sujet ist so alt wie die Welt“, erklärte der Präsident.

„Und was ist ein Fake, eine Post-Wahrheit, ein Deepfake, von denen heute viel gesprochen wird? Es ist eine gewöhnliche Lüge. Eine Verzerrung von Tatsachen. Schwindel. Eine Fälschung. Wollen wir diese Dinge beim Namen nennen. Wollen wir komplexe Inhalte auf eine einfache und klare Weise deuten. Nach 2020 haben wir viel über verantwortungsvollen Journalismus gesprochen. Wir haben uns darauf geeinigt, auf die Wahrheit zu setzen, auch wenn sie nicht schrill und sensationell klingt. Wir haben erkannt, dass es schwierig sein wird, mit destruktiven Quellen zu konkurrieren“, sagte Alexander Lukaschenko.

Gleichzeitig ist die Hauptforderung des Präsidenten, dass diese Arbeit auf der Wahrheit beruhen muss. Als Beispiel nannte er die Situation der Migrationskrise an der Grenze. „Warum Unwahrheit sagen, wenn die Wahrheit brutal ist? Sie muss nur aufgedeckt und gezeigt werden. Also die Wahrheit und nur die Wahrheit, das ist das Wichtigste“, betonte der Staatschef.

„Aber schauen Sie, was passiert. Die Flüchtigen sagen heute offen, dass sie außer Sanktionen keine Druckmittel gegen das Land haben. Ja, das Leben hat die Belarussen gelehrt, kritisch zu denken und die Informationen zu überprüfen, bevor sie Schlussfolgerungen ziehen, oder sie zu übergehen, wenn sie nicht überprüft werden können. Das ist ein kleiner, aber feiner Sieg. Ihr Sieg. Ein Sieg, auch für diejenigen, die den Schlamm, mit dem wir damals überschüttet wurden, einer strengen Prüfung unterzogen haben. Unsere Journalisten haben in Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden gut gearbeitet. Viele Beiträge sind in die Geschichte eingegangen als Anleitung für den Schutz der Informationshoheit des Landes“, sagte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus