Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 20 Januar 2022
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
03 Dezember 2021, 12:57

Lukaschenko: Innerhalb 10 Monate überstieg Außenhandelsbilanz von Belarus $2,7 Mlrd.

MINSK, 03. Dezember (BelTA) - Die belarussische Außenhandelsbilanz überstieg innerhalb von 10 Monaten 2,7 Milliarden US-Dollar, erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko heute bei einer Besprechung über die soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

Nach Alexander Lukaschenko zeigen die Ergebnisse der letzten zehn Monate des laufenden Jahres, dass das Bruttoinlandsprodukt um etwa 2,5 Prozent gestiegen sei. Die Industrieproduktion wachse (um über 7 Prozent), und zwar in fast allen Industriegruppen.

Die belarussische Industrieproduktion macht mehr als 60 % der Landesexporte aus. Gleichzeitig liegt Belarus in der weltweiten Rangliste nach dem Index der industriellen Wettbewerbsfähigkeit auf dem Platz 46 von 152 Ländern. Diese Daten stammen von der Organisation für Industrielle Entwicklung der Vereinten Nationen, erläutert das Staatsoberhaupt.

„In diesem Zusammenhang haben die Exporte von Waren und Leistungen ca. um 33% zugenommen. Das Land hat zusätzliche 8,5 Milliarden US-Dollar erhalten. Ein Rekord-Außenhandelsüberschuss von mehr als 2,7 Milliarden US-Dollar ist erzielt worden“, machte der Präsident aufmerksam.

Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass diese umsichtige makroökonomische Politik weitgehend für die gute Zahlungsbilanz des Landes verantwortlich sei, was einen stabilen Wechselkurs und Ruhe auf dem Finanzmarkt bedeute.

Auch die Durchschnittslöhne steigen stetig: Im Oktober lagen sie bei fast 1.500 Belarussischer Rubel. Jeder vierte Arbeitnehmer im Land verdient mehr als diese Summe, während es vor einem Jahr nur 16 % waren.

Gleichzeitig wies das Staatsoberhaupt darauf hin, dass es viele Probleme im Land gibt. Aber 90 % von ihnen sind von außerhalb gekommen. Der Präsident wies auf die negativen Trends hin, die nicht nur ihn beunruhigen. "In erster Linie geht es um die Preise", betonte Alexander Lukaschenko.

Zum ersten Mal seit mehreren Jahren hat die Inflation die prognostizierten 5 % überschritten, und die Preise für sozial wichtige Güter sind im Durchschnitt um fast 7 % gestiegen. "Und dieser Trend bleibt bestehen. Bei einigen wichtigen Gütern hat man die Preiseerhöhung um 10 % bis 100 % festzustellen", machte das Staatsoberhaupt aufmerksam.

Die Hersteller von sozial wichtigen Waren so wie die Händler haben Schlupflöcher gefunden, um die auferlegten Preisbeschränkungen zu umgehen und die Preise erhöhen zu können. Der Präsident bat den Premierminister und den Vorstandvorsitzenden der Nationalbank, sich in ihren Berichten mit diesem Thema extra zu befassen.

Alexander Lukaschenko merkte an, dass der Preisanstieg im Land auf viele Faktoren zurückzuführen sei, und er würde gerne Erläuterungen in diesem Zusammenhang hören. "Ja, die Inflation ist teilweise wie eine Ansteckung, die von außen kommt. Auf dem Weltmarkt wird alles teurer. Als offene Volkswirtschaft sind wir natürlich gezwungen, Eisen, Metalle, Rohstoffe und andere Bestandteile zu höheren Preisen zu kaufen. Während der Pandemie liefen die Geld-Druckerpressen auf Hochtouren: Der Dollar und Euro wurden in großen Mengen gedruckt. Die Inflation hat begonnen. Sie ist von außen eingebracht worden, das kann niemand bestreiten. Aber es gibt keinen Grund, selbstgefällig zu werden und zu sagen: "Das liegt daran, dass irgendwo in Amerika, Russland oder China die Preise gestiegen sind. Also sind unsere Preise auch gestiegen", sagte der Staatschef.

Der Präsident betonte, dass die Preisfaktoren nicht auf das nächste Jahr übertragen werden dürfen. "Es gibt ja schon genug Probleme: von den Risiken einer Ausweitung der so genannten Sanktionen, die der Westen regelmäßig fordert, bis hin zur Gefahr einer Pandemie, dieses mutierenden Virus. Dies ist eine zusätzliche Belastung für das ohnehin schon überlastete soziale Netz und den Gesundheitssektor insgesamt", so Alexander Lukaschenko.

Alexander Lukaschenko fragte, inwieweit das Land auf diese Risiken vorbereitet ist, inwieweit die Prognosedokumente an die bestehenden Herausforderungen angepasst sind und welche systematischen Ansätze die Regierung verfolgt, um nicht nur die negativen Auswirkungen unfreundlicher Handlungen zu verhindern, sondern auch zur Entwicklung des Landes.

"Im zweiten Jahr des Fünfjahresplans wird vorgeschlagen, von bestimmten Parametern, die bei der Sechsten Allbelarussischen Volksversammlung festgelegt waren, abzuweichen. Hier gibt es keine einhellige Meinung. Aber wir müssen zu einer einstimmigen Meinung kommen. Deshalb werden wir alle Argumente dafür und dagegen anhören. Darüber hinaus wurden die selben Fragen vom parlamentarischen Gremium, vom Staatssekretariat des Sicherheitsrates und vom Komitee für Staatskontrolle angesprochen", fügte der belarussische Staatschef hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus