Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 26 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
01 Oktober 2021, 14:53

Lukaschenko lüftet Wahrheit über „Rabotschy Ruch“: Das sind „ISIS“-Zellen mit Kontakt zu FBI

MINSK, 1. Oktober (BelTA) – In der heutigen Beratung mit der Leitung der Präsidialverwaltung im Palast der Unabhängigkeit hat der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko Details über den Mord am KGB-Offizier und über die Verbindungen zwischen dem Täter und dem extremistischen Netzwerk „Rabotschy Ruch“ (RR) bekannt gegeben.

Der Präsident erinnerte daran, dass in Belarus vor einiger Zeit mehrere NGOs und gemeinnützige Organisationen (Non-Profit-Organisationen) aufgelöst wurden. „Wohl nicht alle. Einige davon sind noch geblieben und tarnen sich als „Massenmedien“. Jetzt ist auch der „Rabotschy Ruch“ (Arbeiterbewegung) aufgetaucht“, stellte der Staatschef fest.

Er stellte die rhetorische Frage, welche Verbindung zwischen dem IT-Spezialisten, der den KGB-Offizier getötet hat, und der sogenannten „RR“-Bewegung bestehen könnte: „Was hat dieser IT-Mann, dessen Monatsgehalt zehnmal so hoch ist wie das des Durchschnittsarbeiters, mit diesen Arbeitnehmern zu tun? Gar nichts. Das sind gewöhnliche „ISIS“-Zellen europäischer Prägung, die sich in Belarus eingenistet haben.“

Nach Angaben des Präsidenten bestanden solche Zellen aus 2 bis 12 Personen. „Sie entstanden in großen Arbeiterkollektiven. Unter mehreren Tausend Facharbeitern waren es 10 bis 12 „Ruch“-Mitglieder. Mehr konnten wir nicht feststellen. Aber diese 12 Personen bildeten den Kern der Bewegung und hatten die Aufgabe, die Arbeitskollektive von innen zu sprengen. Was sie taten, habe ich Ihnen bereits erzählt: von der Ausspähung bis hin zur künftigen Rebellion“, sagte Alexander Lukaschenko.

„Als wir die Ermittlungen gegen die Anhänger dieser „Arbeiterbewegung“ aufgenommen haben, haben wir gesehen, was hinter dem „Rabotschy Ruch“ in der Wirklichkeit steckt. Sie sind gewöhnliche Terroristen, die jetzt aussagen und gestehen, dass sie neue Terroranschläge planten. Besorgniserregend ist die Tatsache, dass diese Menschen die Eisenbahn zum Ziel ihrer künftigen Attacken gemacht haben. Sie wissen ja, dass Belarus ein Transitland ist. Das Komitee für Staatssicherheit hat kürzlich berichtet, dass der „RR“ direkte Kontakte zu den US-Geheimdiensten und vor allem zum FBI hat“, betonte der belarussische Staatschef.

„Was heißt das? Sollen wir das ignorieren? Nun, im Vorjahr haben wir lange weg geschaut. Sie wissen ja, das ging nicht gut aus“, warnte der Präsident.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus