Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
12 August 2022, 10:24

Lukaschenko macht sich mit Lage in Milchzweig vertraut und besucht Milchfabrik in Minsk

MINSK, 12. August (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko besucht die Milchfabrik Nr. 1 in Minsk, die Verwaltungsgesellschaft der Holding „Perwy Molotschny“ (die Erste Milchfabrik).

Das Staatsoberhaupt wird über die Arbeit des Unternehmens und die Entwicklung der milchverarbeitenden Industrie in Belarus unterrichtet werden. Der Präsident will sich mit der Technologie der Vollmilcherzeugung vertraut machen.

Zur Holding gehören fünf Produktionsstätten in Minsk, in den Kreisen Molodetschno, Woloschin, Wilejka und Mjadel, die landwirtschaftlichen Produktionszweige "Dritschin" im Bezirk Puchowitschi und "Novyje Selenki" im Bezirk Tscherwen, das landwirtschaftliche Unternehmen "Nowaja Ljubanija" und das Handelsunternehmen "Die Städtische Milchfabrik №1".

Die Hauptaktivität der Holding ist die Verarbeitung von Milch zu Käse, Butter, Vollmilch- und Trockenmilchprodukten. Die Produktpalette umfasst mehr als 250 Bezeichnungen.

Der Betrieb hat einen Anteil von 63,9 % an der Gesamtproduktion von Vollmilchprodukten in der Region Minsk und 17 % in Belarus. Der Betrieb deckt den Bedarf von Minsk, der Region Minsk und anderer Regionen.

Das Unternehmen liefert außerdem Produkte in 23 Länder, davon 71,6 % in die Russische Föderation und 9,4 % nach China.

Der Milchzweig der Republik ist eine der wichtigsten Prioritäten bei der Entwicklung des agrarindustriellen Komplexes des Landes und der Volkswirtschaft als Ganzes. Belarus gehört zu den fünf größten Exporteuren und steht bei der Ausfuhr von Butter, Kondensmilch und Molke an dritter, bei der Ausfuhr von Käse an vierter und bei der Ausfuhr von Magermilchpulver an fünfter Stelle. Der Bedarf der Bevölkerung des Landes wird vollständig durch im Inland hergestellte Produkte gedeckt.

Wie die BELTA früher berichtete, interessierte sich Alexander Lukaschenko auf der Sitzung des Ministerrats am 9. August für Angaben betreffend den Mangel an bestimmten Produkten auf dem Markt. Der Minister für Landwirtschaft und Ernährung, Igor Brylo, räumte ein, dass es ein gewisses Problem mit Tetrapack-Verpackungen gebe und es noch nicht möglich sei, dieses Segment vollständig zu ersetzen.

Der Präsident bemerkte, dass die Menschen das gewohnte Produkt bekommen sollten, auch wenn es in einer anderen Verpackung sin wird. Igor Brylo erläuterte in der Folge, dass die Produktionslinien umgebaut werden müssen.

Der Minister versicherte, dass alles getan werde, damit die Milchmenge in den Handelsketten nicht verloren gehe.

Der Premierminister Roman Golowtschenko stellte seinerseits fest, dass neben den Problemen mit der Verpackung auch die Tatsache eine Rolle spiele, dass einige der Produkte nun aktiv exportiert würden, was für die Unternehmen vorteilhaft sei. Deshalb werde die Lage derzeit mit administrativen Mitteln gesteuert, um den heimischen Markt so gut wie möglich zu füllen. Das sei besonders charakteristisch für Minsk, das über keine eigenen Rohstoffgebiete verfüge.

Alexander Lukaschenko merkte in diesem Zusammnhang an, dass der Staat erhebliche Mittel in den agrarindustriellen Komplex investiert habe, die Unternehmen in vielen Bereichen Kostenpräferenzen hätten, umso mehr sollte angesichts der staatlichen Unterstützung die Versorgung des Binnenmarkts zu den Prioritäten gehören.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus