Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
21 Juli 2022, 16:34

Lukaschenko nennt Hauptbedingung für das Ende des Krieges in der Ukraine

MINSK, 21. Juli (BelTA) – Der Krieg in der Ukraine könnte sofort beendet werden. Aber es gibt eine wichtige Bedingung. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko heute in einem Interview mit AFP.

„Alles hängt von der Ukraine ab. Die Besonderheit des jetzigen Augenblicks besteht darin, dass man den Krieg unter den für die Ukraine akzeptableren Bedingungen beenden kann. Nur wird niemand der Ukraine es erlauben, diesen Krieg zu beenden“, sagte der Präsident.

Nach Ansicht des Staatschefs sollte sich in erster die Ukraine an den Verhandlungstisch setzen. „Und sie soll garantieren, dass sie niemals Russland bedrohen wird und keine Waffen auf dem eigenen Territorium stationieren wird, die für Russland irgendeine Bedrohung darstellen. Das ist die Hauptbedingung. Die angekündigte Entnazifizierung und andere Ziele sind Philosophie. Sicherheit Russlands hat höchste Priorität. Russland ist ein reiches und mächtiges Land, es wird niemals seine Sicherheit aufgeben“, betonte er.

Alexander Lukaschenko wandte sich an den Westen: „Geben Sie Garantien. Helfen Sie Kiew. Kiew wird Russland Sicherheitsgarantien geben, wenn NATO und die USA dafür sorgen werden, dass vom ukrainischen Boden keine Bedrohung für Russland ausgehen wird. Und dann wird auch Russland der Ukraine Sicherheitsgarantien geben.“

„Welcher Ukraine denn? Was ist mit Cherson, Donezk und Lugansk?“, fragte der französische Journalist.

„Passen Sie auf, dieses Thema wird nicht mehr diskutiert. Wir hätten noch im Februar oder März darüber sprechen können. Dort leben russische Menschen, die von der Ukraine diskriminiert wurden. Und warum? Ich bestrafe doch keine Polen in Belarus für jene Politik, die Polen uns gegenüber verfolgt. Meine Haltung bleibt dieselbe: In Belarus leben ethnische Polen, aber das sind „meine“ Polen. Sie haben alle Rechte, genau wie die Belarussen. Wir lieben sie, respektieren und schätzen sie. Und sie verhalten sich größtenteils anständig.

Was hatte die Ukraine davon, als sie die russische Sprache verboten hat? Das war die Politik von Poroschenko und Selenskyj, die die Ukraine in den Krieg getrieben hat“, sagte der Präsident.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus