Projekte
Services
Staatsorgane
Samstag, 6 Juni 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
02 April 2020, 15:01

Lukaschenko nimmt Bericht des Vorsitzenden des Staatlichen Zollkomitees entgegen

MINSK, 2. April (BelTA) – Der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, hat heute den Bericht des Vorsitzenden des Staatlichen Zollkomitees, Juri Senko, entgegengenommen. Das teilte ein BelTA-Korrespondent mit. 

Juri Senko
Juri Senko

„Die Grenze ist ein großer Indikator und ein Lackmustest für das Funktionieren der Wirtschaft. Ich bin über die Bewegung von Lastwagen, über die Bewegung von belarussischen Bürgern und anderen Bürgern über die Grenze in beide Richtungen informiert. Welche Ihre Schätzungen sind? Was aus der Sicht eines Zollbeamten mit der Wirtschaft, vor allem von Belarus, geschieht?“, fragte Alexander Lukaschenko. 

Der Präsident unterstrich, der Zustand der belarussischen Wirtschaft sei die wichtigste Frage für ihn. Viren würden kommen und gehen, und das Leben werde weitergehen. „Und unser künftiges Leben wird davon abhängen, wie wir heute arbeiten. Deshalb ist die Wirtschaft für mich die Frage Nummer eins. Derzeit beschäftige ich mich damit immer mehr“, erklärte der Staatschef. 

Alexander Lukaschenko erkundigte sich danach, wie die Situation im Kollektiv der Zollkomitees aussieht und ob es mit Coronavirus infizierte Mitarbeiter gibt. „Sie haben Kontakt zu Ausländern, die uns manchmal verschiedene Viren mitbringen“, erläuterte er. 

Laut Juri Senko habe der Warentransit über die belarussische Grenze von Januar bis März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar zugenommen. „Das Wachstum der Aus- und Durchfuhr nach Russland und weiter betrug etwa 8-9%. Was die Zahl der Autos betrifft, die durch unser Land fahren, steigt sie an“, sagte der Vorsitzende des Zollkomitees. 

Er erzählte, dass die Zollbehörden heutzutage die Ladungen mit verderblichen Lebensmitteln und lebensnotwendigen Gütern vorrangig bearbeiten. „Wir haben solche technische Möglichkeit“, fügte Juri Senko hinzu. 

„Helfen Sie auch Russen, nicht wahr?“, fragte der Präsident. 

„Das können wir auch tun“, sagte der Leiter der Behörde.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus