Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 7 Dezember 2022
Minsk -6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
17 September 2022, 21:29

Lukaschenko: Polen, Litauen und Lettland rechnen naiv darauf, ihre Zukunft auszuhandeln

MINSK, 17. September (BelTA) – Polnische, litauische und lettische Politiker rechnen naiv darauf, in den neuen Realien eine Zukunft auszuhandeln. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko auf dem patriotischen Forum „Das ist UNSERE Geschichte“ am Tag der Volkseinheit.

„Der Zusammenbruch der Ukraine hat bereits begonnen. Und polnische, litauische und lettische Politiker hoffen allem Anschein nach naiv auf eine Zukunft in den neuen geopolitischen Realitäten. Sie wiederholen den Fehler der späten 30er - der frühen 40er Jahre des letzten Jahrhunderts. Wissen Sie noch, wie damals alle vor Nazi-Deutschland und Hitler auf den Knien rutschten. Die polnische Staatsführung allen voran. Und wozu hat das geführt? In den ersten Septembertagen, innerhalb von zwei Wochen, hörte Polen auf zu existieren. Es ist schade, dass unsere Nachbarn die Lehren aus der Geschichte nicht gezogen haben. Hauptsache, dass wir uns an unsere historischen Erfahrungen erinnern, damit unsere Enkel unseren Staat nicht wieder aufs Neue aufbauen müssen“, sagte Alexander Lukaschenko.

„Wir leben in sehr schwierigen Zeiten. Nur ein fauler Mensch hat noch keine Parallele zwischen den Ereignissen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts und den Ereignissen von heute heute gezogen. Alle wissen, womit der fehlende Wunsch der Weltmächte nach Einigung enden kann. Mit dem Feldzug der Napoleons Armee, mit zwei Weltkriegen und mehreren Dutzend lokalen Konflikten. Und mit hundert Millionen von Menschenleben. Und wie sieht es heute aus? Die USA drängen Europa in eine militärische Konfrontation mit Russland auf dem Gebiet der Ukraine. Sie verheimlichen ihre Pläne nicht - es wurden bereits Verträge für die kommenden Jahre unterzeichnet. Das heißt, die Ukraine wird bis auf die Grundmauern zerstört werden. Das Ziel ist es, Russland zu schwächen und Belarus zu vernichten“, so der Präsident.

Ein weiteres Ziel der „Herren aus Übersee“ ist Europa, fügte er hinzu. „Alles, was heute hier stattfindet, bringt nur den USA Vorteile. Amerika will Europa in die Schranken weisen und Rivalen ausschalten. Heute ist es die Ukraine, morgen sind es Moldawien oder die baltischen Staaten, Polen oder Rumänien. Die Vereinigten Staaten schüren den Krieg im Kosovo, versuchen, Druck auf Serbien auszuüben, werfen Kohlen in den schwelende Konflikt in Bergkarabach und trüben das Wasser in Syrien. Nicht alles ist einfach in Afghanistan und den Nachbarstaaten. Washington ist in allen großen politischen Konflikten präsent, ignoriert aber gleichzeitig völlig die inneren Widersprüche, die sich bald in einen Bürgerkrieg münden können“, sagte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus