Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
28 Mai 2024, 12:36

Lukaschenko schätzt den Erfolg der belarussischen Massenmedien ein

MOGILJOW, 28. Mai (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat heute auf dem Forum der belarussischen Mediengemeinschaft in Mogiljow über die Erfolge der einheimischen Massenmedien gesprochen.
 
„Sie wissen ja, ich bin - was die Massenmedien angeht - tief in der Materie drin. Ich sehe jeden Schritt, ich sehe Mängel und Fortschritte. Mir wurde gesagt, dass die Ausbildung von Journalisten ernsthaft umgestaltet wurde, wobei der Schwerpunkt auf praktischen Aktivitäten liegt. Unsere bewährten und renommierten Journalisten sind in den Ausbildungsprozess involviert. Das ist richtig. Wir müssen den Pool von Gleichgesinnten stärken. Wir brauchen Nachfolger. Wir müssen die Wahrheit als Fundament der Ausbildung betrachten“, betonte Alexander Lukaschenko.
 
Der Staatschef stellte fest, dass die traditionellen Massenmedien ihre Präsenz in den beliebtesten Segmenten des Informationsraums ausbauen. Es gibt interessante Autoren, Analysen und Unterhaltungsprojekte. Was aber noch wichtig ist – sie sind beliebt und bekannt im Ausland.
 
„Die regionale Presse hat einen neuen Entwicklungsimpuls erhalten. Wir haben den Weg eingeschlagen – hin zu Medienholdings. Auf diese Weise konnten wir viele Medien modernisieren, ihr kreatives und technisches Potenzial stärken. Wir werden weiter in diese Richtung arbeiten, wenn Sie einverstanden sind. Aber wissen Sie, der einzige Maßstab für den Erfolg eines jeden Massenmediums ist das Interesse des Publikums. Und die Tatsache, dass man Ihre Beiträge gerne hört, sieht und liest – auch von den erbittertsten Gegnern – und dass man sie auf destruktiven Kanälen auch teilt -  das ist ein Erfolg, und das ist offensichtlich. Sie prägen heute die Tagesordnung“, so der Präsident.

„Aber auch unser Gegner, man könnte sagen, der Feind, lernt aus seinen Fehlern und verbessert sich. Man sollte das Potenzial derjenigen, die Belarus als geopolitisches Ziel betrachten, nicht unterschätzen. Es handelt sich nicht um eine Bande von Freiberuflern, sondern um ein Netzwerk von Politologen und Zentren für Information und psychologische Arbeit, die mit den modernsten Technologien ausgestattet sind. Sie können nicht einmal erahnen, wie viel Geld dort ausgegeben wird. Deshalb müssen Sie sich selbst kritisch hinterfragen, um noch erfolgreicher, noch besser, noch effizienter zu werden. Das Jahr der Qualität zwingt dazu. Die Zeit zwingt uns dazu“, sagte Alexander Lukaschenko.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus