Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 19 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
03 Juni 2024, 08:41

Lukaschenko schlägt der Mongolei vor, sich fürs Erste auf 3-4 Kooperationsprojekte festzulegen 

ULAANBAATAR, 3. Juni (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko schlägt der Mongolei vor, sich fürs Erste auf drei oder vier große Kooperationsprojekte. Das sagte er bei den Gesprächen im erweiterten Kreis mit dem mongolischen Präsidenten  Uchnaagiin Chürelsüch.

„Wir leiden nicht an Gigantomanie. Wir sind uns bewusst, welche Rolle wir in den Beziehungen der Mongolei mit anderen Staaten einnehmen. Wir würden gerne mit 3-4 guten, großen Projekten beginnen. So können wir Ihr Volk, die Führung Ihres Landes, ihre Medien und Ihre Opposition überzeugen, dass wir etwas tun können. Wollen wir uns auf diese 3 -4 Projekte festlegen, und wir werden Ihnen zeigen, dass wir mit Ihnen nicht schlechter zusammenarbeiten können, als Sie mit anderen großen und einflussreichen Staaten der Welt. Wir sind in Sachen Zusammenarbeit absolut offen. Senden Sie Ihre Spezialisten und Fachkräfte nach Belarus, damit sie sehen können, wie sich Belarus entwickelt. Damit sie selbst entscheiden können, was sie bei uns für die Mongolei übernehmen können“, sagte der Staatschef.

„Wir sind bereit, unsere Lösungen für Ihre Probleme anzubieten. Wir können Ihnen gern zeigen, wie wir ähnliche Probleme in Belarus angehen“, versicherte der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko lud den mongolischen Präsidenten und seine Kollegen zu einem Besuch in Belarus ein, damit sie selbst ein Bild vom Leben und der Entwicklung des Landes machen können.

Das Staatsoberhaupt ist überzeugt, dass die Gespräche in der Mongolei neue Impulse für die Beziehungen zwischen den beiden Ländern geben werden. Er erinnerte sich an seinen ersten Besuch in der Mongolei im Jahr 1992 als Abgeordneter. „Erstaunliche Veränderungen. Kaum zu vergleichen“, betonte Alexander Lukaschenko, als er über die Erfolge der Mongolei sprach. „Ich bin beeindruckt von Ulaanbaatar. Die Stadt hat neue Gebäude, Architektur. Der Fortschritt ist auf Schritt und Tritt sichtbar, angefangen beim Flughafen. Ich beglückwünsche Sie zu diesen enormen Fortschritten.“

Der Präsident äußerte auch seine Unterstützung für die mongolische Außenpolitik: „Das ist der einzig richtige Weg. Eingebettet zwischen zwei Imperien, riesigen Ländern, führen Sie Ihre Außenpolitik sehr subtil, vorsichtig und balancieren zwischen diesen Kräften. Ich weiß, wie schwierig es für Sie ist, sich über Wasser zu halten und das Wohlergehen Ihres Volkes zu verbessern.“

Er bezeichnete die gegenwärtige Zeit für die Mongolei als einen sehr schwierigen, wichtigen und kritischen Moment. Dem Land stehen Parlamentswahlen bevor. „Sie haben kolossale Ressourcen und enormen Reichtum. Das ist Ihr großes Gut. Aber dieses Gut muss bewahrt und geschützt werden. Denn die Welt ist heute wahnsinnig geworden. Nur Stärke wird respektiert. Und um in dieser Welt zu bestehen, muss man stark sein. Ich wünsche Ihnen aufrichtig, dass Sie stark sind, um in dieser Welt zu überleben und das mongolische Volk verdientermaßen reich und groß zu machen“, sagte der Präsident. „Der große Dschingis Khan, vor dem Sie sich zu Recht verneigt, weil Sie eine große Geschichte haben, hat immer gesagt, dass jeder an seinem Platz seine Arbeit tun muss, um etwas zu erreichen. Und die Macht soll hart sein wie die Faust. Niemand hält die Macht mit gespreizten Fingern.“          
       
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus