Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 28 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
08 Februar 2024, 15:22

Lukaschenko schlägt Usbekistan Gründung gemeinsamer Pharmabetriebe vor 

TASCHKENT, 8. Februar (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat bei den Gesprächen mit dem usbekischen Staatschef Shavkat Mirziyoyev vorgeschlagen, gemeinsame Pharmabetriebe zu bauen. 

„Sie können sehr viel. Wir müssen bei Ihnen lernen müssen. Wir sind bereit, die aus der Sowjetzeit geerbten Technologien in Usbekistan einzusetzen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Als Beispiel nannte der Staatschef die Pharmaindustrie. Usbekistan ist an der Lieferung von Medikamenten interessiert, daher schlägt der Präsident eine gemeinsame Arzneimittelproduktion vor.

"Wir können hier einen gemeinsamen Produktionsbetrieb bauen. Der usbekische Präsident hat großartige Kontakte weltweit, so dass er hier jedes Medikament herstellen kann“, sagte Lukaschenko.

Nach Angaben des Vorsitzenden des Exekutivkomitees Grodno Wladimir Karanik werde dieses Thema von den beiden Seiten in Einzelheiten erörtert. Belarus und Usbekistan wollen den rechtlichen Rahmen analysieren, um die Registrierung von Arzneimitteln zu vereinfachen, und eine Liste der am meisten nachgefragten Medikamente erstellen. „Wir prüfen den anschließenden Verkauf der Medikamente in Drittstaaten“, sagte der Gouverneur.

„Was die technische Registrierung betrifft, können wir diese Frage sehr schnell lösen.“, sagte der Staatschef. „Wir sind doch eine „Diktatur“, wir machen das schnell. Hauptsache, es gibt alle notwendigen Absprachen und Vereinbarungen auf Ihrer Seite. Wollen wir gemeinsam dieses Unternehmen schaffen.“

Belarus ist auch bereit, Usbekistan im Gesundheitswesen zu unterstützen, insbesondere im Bereich der Mütter- und Kinderbetreuung. „Wir sind bereit, unsere Ressourcen hier einzusetzen, hier eine Klinik aufzubauen, Ihnen bei der Ausbildung des Fachpersonals zu helfen, oder bei der Ausstattung der Krankenhäuser. Solange wir Ihre Fachkräfte ausbilden, werden wir vor Ort persönlich helfen. Wir schulden den werdenden Müttern das“, sagte Alexander Lukaschenko.

In Bezug auf die Zusammenarbeit zwischen den Ländern im Allgemeinen fügte Alexander Lukaschenko hinzu, dass sich einige Bereiche nicht so schnell entwickeln, wie man es sich wünschen würde. „Das ist das Versäumnis der Regierungen und der Minister. Es muss die Regel gelten: Was vereinbart wurde, soll umgesetzt werden“, resümierte der belarussische Staatschef.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus