Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 18 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
17 August 2020, 11:05

Lukaschenko: „Schlechter“ Präsident gab Arbeit, um Menschen nicht auf die Straße zu werfen

Alexander Lukaschenko beim Besuch des Betriebes
Alexander Lukaschenko beim Besuch des Betriebes

MINSK, 17. August (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko sprach sich heute beim Minsker Radschlepperwerk über die Aufrufe zum Streik in den Betrieben aus.

Der Staatschef wurde informiert, dass die Werke im Großen und Ganzen funktionieren. „Erstens können 150, sogar 200 Menschen, die streiken, nichts bei den Betrieben beeinflussen. Zweitens müssen sie verstehen, dass „schlechter“ Präsident die Arbeit für eine überflüssige Anzahl von Menschen gab, um sie nicht auf die Straße zu setzen. Das müssen sie beachten. Diejenigen, die arbeiten wollen, sollen arbeiten. Wenn nicht, dann werden wir sie dazu zwingen“, sagte der Präsident.

Alexander Lukaschenko schenkte beim Besuch des Minsker Radschlepperwerkes viel Aufmerksamkeit den Arbeitern des Betriebes, beantwortete offen ihre Fragen bezüglich der Lage im Land und erzählte, wozu unbedachte Handlungen und überflüssige Politisierung führen können.

„Wenn sie normale Menschen sind, müssen sie arbeiten. Sie können ihre Anforderungen stellen, schreiben, dürfen aber die Produktion nicht einstellen. Ich wiederhole noch einmal, sie werden mich nicht niederknien lassen. Bereiten sie keine Probleme sich selbst und ihren Familien. Wenn sie den Betrieb ins Chaos hineinstürzen, fühlen sie schon in einer Woche Schwierigkeiten. Denken sie über meine heutigen und gestrigen Worte nach“, so der Präsident.

Einige Arbeiter stellten auch praktische Fragen. Sie fragten zum Beispiel über Wohnungsbau, Unterstützung von kinderreichen Familien in dem Sinne. Der Präsident erinnerte, dass Belarus sehr viel auf dem Gebiet unternimmt und der Staat diese Politik fortsetzen will.

Das Staatsoberhaupt nahm die Arbeit der Werkabteilungen in Augenschein. Danach besuchte er die Werkhallen des Minsker Automobilwerkes, wo er zu Vertretern der Arbeiterbelegschaft sprach und mit ihnen über die laufende Lage diskutierte.

„Ich trage für sie alle Verantwortung. Sogar wenn sie es nicht wollen. Ich will kein Chaos“, unterstrich Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus