Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 19 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 März 2024, 11:54

Lukaschenko sieht ernsthaftes Potential für mehr Handel mit Omsk

MINSK, 25. März (BelTA) – Präsident Alexander Lukaschenko sieht genügend Reserven, um den Handelsumsatz mit dem russischen Gebiet Omsk zu steigern. Das erklärte das Staatsoberhaupt heute bei einem Treffen mit dem Gouverneur dieser Region Witali Chozenko.  

Der Präsident stellte fest, dass sich der russische Gouverneur mit der Geschichte der Republik Belarus auskennt. „Er weiß, welche berühmten Menschen hier gelebt haben. Er ist im Bilde, welche Industrieunternehmen es hier gibt und wie es um die landwirtschaftliche Entwicklung bestellt ist.

Und wir können ohne Verzögerung mit unserer Arbeit beginnen. Ihr Besuch ist ein anschaulicher Beweis dafür, dass wir viel tun können. Sie zeigen damit ein großes Interesse an unserem Land und an der Zusammenarbeit mit Belarus“, sagte der belarussische Staatschef.

Es ist bekannt, dass das jährliche Volumen des bilateralen Handels zwischen Belarus und dem Gebiet Omsk mindestens 110 Millionen Dollar beträgt. „Das ist eine ziemlich kleine Zahl, und wir sollten sie ernsthaft erhöhen. Es gibt genügend Reserven“, so die Einschätzung des Präsidenten.

Alexander Lukaschenko erwähnte spezifische Wachstumspunkte im Handel und in der wirtschaftlichen Interaktion. Dabei konzentrierte er sich zunächst auf die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Belarus in der Landwirtschaft.

Das Gebiet Omsk hat in den letzten Jahren beachtliche Erfolge im Agrarsektor erzielt und gehört zu den führenden Regionen in der landwirtschaftlichen Produktion im Föderationskreis Sibirien. Auch beim Anbau von Langstapelflachs gehört die Region zu den führenden in Russland.

„Gott selbst hat es gewollt, dass wir zusammenarbeiten. Sie wissen ja, Belarus widmet dieser Richtung große Aufmerksamkeit“, sagte der Präsident. Diese Aufmerksamkeit werde im Laufe der Zeit nicht nachlassen, da der Flachs eines der nationalen Symbole von Belarus sei und im Wappen des Landes abgebildet sei.

Alexander Lukaschenko betonte, dass Belarus alle Möglichkeiten hat, den Bedarf des Gebiets Omsk an modernen und zuverlässigen Flachserntemaschinen zu decken. „Dies gilt auch für andere Marken des belarussischen Maschinenbaus - Traktoren, Mähdrescher, die Sie in Russland gut kennen“, fügte er hinzu.

Der Präsident erklärte, er habe sich über die Arbeit der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus und des Agrarwissenschaftlichen Zentrums von Omsk auf dem Gebiet der Erforschung, Erhaltung und Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen informiert.

„Ich bin überzeugt, dass unsere Wissenschaftler noch viel zu tun haben. Die Hauptsache ist, dass es sich nicht um Forschung um der Forschung willen handelt. Die Wirtschaft sollte jährlich von den Ergebnissen profitieren. Außerdem erhöhen wir jährlich Mittel für diesen Zweck im Rahmen des Unionsstaates“, betonte Alexander Lukaschenko. „Ich unterstütze diese Zusammenarbeit voll und ganz und glaube, dass wir das Spektrum der Sortenversuche für verschiedene Kulturpflanzen erweitern können.“

Der Präsident nannte die Importsubstitution, auch in der Landwirtschaft, als einen der vielversprechenden Bereiche der Zusammenarbeit mit der russischen Region.
 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus