Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
24 April 2024, 16:09

Lukaschenko über 2020: Die NATO rieb sich die Hände und bereitete sich auf eine militärische Intervention vor

MINSK, 24. April (BelTA) - Während der innenpolitischen Ereignisse im Jahr 2020 stand Belarus unter Beobachtung von allen Seiten der Welt, aber der Staat blieb dank des Mutes der wahren Patrioten standhaft. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko am 24. April in seiner Rede auf der 7. Allbelarussischen Volksversammlung in Minsk.

"Damals schaute die ganze Welt auf uns. Sie schauten und fragten sich, was aus Belarus werden würde. Manche schauten voller Hoffnung. Und die NATO rieb sich schon die Hände und bereitete sich auf eine militärische Intervention vor, zumindest in den westlichen Regionen. Man rechnete mit Chaos und Blitzkrieg. Ohne die Standhaftigkeit und den Mut der wahren Patrioten hätten wir das Land verloren. Hätten wir uns damals nicht gewehrt, wären die NATO-Falken schon vor Smolensk gestanden. Und die ukrainische Situation wäre unsere Realität geworden. Aber wir haben uns als stark und geeint erwiesen", so der Staatschef.

"Erinnern Sie sich daran, dass ich die gewarnt habe, dass wir unser kleines, kompaktes Land sehr lieben. Wir lieben es sehr, wirklich sehr. Und die Liebste gibt man nicht her! Und wir haben es nicht getan. Und, glauben Sie mir, das werden wir auch nicht tun . Ganz gleich, was sie unternehmen würden", versicherte Alexander Lukaschenko. Diese Worte wurden von den Teilnehmern der Veranstaltung mit Beifall quittiert.

"Aber unsere südlichen Nachbarn haben sich nicht es überstanden", sagte der belarussische Staatschef.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus