Projekte
Services
Staatsorgane
Freitag, 4 Dezember 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
23 Oktober 2020, 12:37

Lukaschenko über COVID-19: Situation in Belarus ist kontrollierbar

Archivfoto
Archivfoto

KREIS SLUZK, 23. Oktober (BelTA) – Der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, hat erklärt, dass die Situation mit der COVID-19-Morbidität in Belarus kontrollierbar ist. Das sagte der Staatschef heute im Kreis Sluzk auf die Fragen von Journalisten, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Der Staatschef unterstrich, das Land verfüge über notwendige Erfahrungen, Arzneimittel. Es sei ein mehrstufiges Behandlungssystem aufgebaut worden. Alexander Lukaschenko erinnerte an die Wichtigkeit der gesunden Lebensweise, die im Falle des Coronavirus zu einem milderen oder sogar asymptomatischen Verlauf der Krankheit beiträgt. Er rief jedoch zur Vorsicht auf, insbesondere für die gefährdeten Personen. Sie müssten die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen an öffentlichen Orten treffen.

„Jetzt ist die Situation absolut kontrollierbar. Es gibt genug Medikamente, wir haben ein System geschaffen. Wir bringen nicht jeden ins Krankenhaus. Wenn ein Mensch bereits schwer ist, bringen wir ihn natürlich ins Krankenhaus. Da wir ihn plötzlich mit Sauerstoff versorgen müssen und er künstliche Beatmung braucht“, erklärte der belarussische Staatschef.

„Man muss Sport treiben und sich richtig ernähren“, sagte der Staatschef.

Er unterstrich, das sei wichtig, um beliebige Krankheiten und um so mehr Virus zu besiegen.

„Aber unter keinen Umständen sollte man sich verstecken. Ja, wo es viele Menschen gibt, sollte man eine Maske tragen - in Geschäften, in der U-Bahn. Und öfter sollte man spazieren gehen, oder besser noch - im Wald“, so Alexander Lukaschenko.

Der Präsident wies darauf hin, dass ältere Menschen besonders geschützt werden sollten. Bürger dieser Kategorie werden, wenn sie an der Krankheit gelitten haben, speziell zur Rehabilitation überwiesen.

Der Staatschef betonte jedoch, dass man nicht vereinfachen dürfe, und er ist beunruhigt über die zu rasche Zunahme der Morbidität, obwohl es immer noch weniger schwere Fälle gibt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Coronavirus-Tests wesentlich massiver durchgeführt werden als im Frühjahr und Frühsommer, und daher die Entdeckungsrate höher ist.

„In Belarus ist die Situation kontrollierbar. Aber man darf sich nicht entspannen. Wenn es keine Protesten in Minsk gegeben hätten, hätte die Situation ganz anders ausgesehen. Die Hälfte der Erkrankten leben in Minsk. Während der ersten Welle waren in Minsk 25-30% der Erkrankten“, resümierte das Staatsoberhaupt.

Alexander Lukaschenko erwähnte auch seine eigenen Erfahrungen, als er während des Wahlkampfes tatsächlich an dieser Krankheit litt.

Das Staatsoberhaupt stellte fest, dass die Mehrheit der Bevölkerung an seine Handlungsmethoden unter den Bedingungen der Pandemie in Belarus zunächst nicht glaubte.

Er stellte fest, dass man höchstwahrscheinlich mit dieser Krankheit leben müsse, genau wie mit der Grippe. „Wenn es einen Impfstoff geben wird, werden wir die Menschen impfen“, schloss der Präsident.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus