Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 8 August 2022
Minsk bedeckt +15°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
03 Juni 2022, 17:44

Lukaschenko über Initiatoren von Sanktionen: Sie haben sich bereits in den Kopf geschossen

MINSK, 3. Juni (BelTA) – EU-Länder, die zu Sanktionen aufrufen, schießen sich nicht nur in den Fuß. Sie haben sich bereits in den Kopf geschossen. Das sagte Präsident Alexander Lukaschenko heute vor Journalisten.

„Niemand kümmert sich dort (im Westen) um die Wirtschaft. Niemand denkt daran. Nehmen wir zum Beispiel Polen, Litauen und Lettland. Nun, sie schießen sich nicht nur selbst in den Fuß, sie haben sich bereits in den Kopf geschossen. Denke nach, bevor Du Sanktionen einführst“, sagte der Präsident.

Als Beispiel nannte er die Gütertransporte. Die Initiatoren von Sanktionen leiden heute selbst unter den auferlegten Beschränkungen und Antwortmaßnahmen.

„Wer Sanktionen verhängt, fügt seiner eigenen Wirtschaft einen viel größeren Schaden zu. In einem Jahr kann es dort zum wirtschaftlichen Kollaps kommen. Davon profitieren in erster Linie die USA, die nicht nur Russland und China, sondern auch die Europäische Union in Schach halten wollen. Die Amerikaner sind weit weg. Es geht ihnen nicht nur darum, Russland und China zu vernichten. Sie haben Europa in Schach zu halten. Die EU tritt für mehr Autonomie in der Verteidigung auf. Diese Information lässt die Amerikaner zittern. Es wird wohl dazu kommen, dass sich die NATO erübrigen wird. Zumindest wird es keine Notwendigkeit bestehen, so viele US-Truppen in Europa stationieren zu lassen. Das sind Sicherheitsfragen, die sehr wichtig sind.“

„Alles ist im Kopf. Es wurden 7 Sanktionspakete beschlossen. Einige Staaten wie zum Beispiel Ungarn haben bereits beim 6. Paket gesagt: „Halt! Um Gottes willen! Was haben wir getan! Morgen wird alles zusammenstürzen…“ Merken Sie sich meine Worte – in einem Jahr wird die Wirtschaft in der EU kollabieren“, sagte der Staatschef.

Alexander Lukaschenko wies insbesondere auf die Situation in der europäischer Möbelindustrie hin, die den Rohstoff in großen Mengen in Russland, aber auch in Belarus einkauften. „Die Holzverarbeitung wird pleite gehen. Das wird in vielen anderen Branchen der Fall sein. Alle logistischen und produktionstechnischen Verbindungen in der Welt werden unterbrochen sein. Ich denke, sie werden keine neuen Sanktionen mehr einführen. Sie haben bereits ein halbes Paket angenommen. Morgen legen sie eine Pause ein“.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus