Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
02 Juli 2022, 22:25

Lukaschenko über litauische Politiker: Reden von Menschenrechten und unterdrücken eigenes Volk

MINSK, 2. Juli (BelTA) – Litauische Politiker haben Belarussen über die Menschenrechte aufgeklärt, gleichzeitig unterdrücken sie ihre eigenen Leute. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko heute bei einer Feierstunde zum Tag der Unabhängigkeit.

Es gibt heute niemanden, der die einfachen Europäer, die an ein bequemes Leben gewöhnt sind, schützen könnte, stellte der Staatschef fest. Die europäischen Politiker sind gewohnt, nach den Anweisungen aus Washington zu handeln.

„Deshalb appelliere auch ich in ihrem Namen an die Politiker: Wollen wir friedlich leben. Brauchen Sie Salz – herzlich willkommen, Unsere Grenze ist offen. Keine Covid-Einschränkungen, kein Visum. Brauchen Sie Reisig, um Öfen zu heizen, so produzieren wir genug Pellets. Wir können Ihnen so viel geben, wie Sie benötigen. Wenn Sie Ihre Autos bei uns tanken möchten, kein Problem. In Belarus ist Treibstoff dreimal billiger“, sagte der Präsident.

Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die litauischen Behörden nicht wollen, dass ihre Bürger nach Belarus reisen. „Warum habe ich die Entscheidung getroffen, visafreie Reisen zu ermöglichen? Wer reist am meisten nach Belarus ein? Unsere Nachbarn, viele ethnische Belarussen. Das sind unsere Freunde, Verwandte. Viele kommen, um polnische, litauische oder lettische Friedhöfe zu besuchen, wo ihre Angehörigen begraben sind. Wir gehen mit allen Nachbarn menschlich um. Und wenn sie dann zurück kommen, sagen sie: „Was hier über Belarus gesagt wird, ist gelogen. Die Belarussen sind normal, das Land ist normal, man kann dort leben, es ist das sicherste Land.“ Aber die Politiker sind dagegen. Sie fingen an, ihr Volk zu unterdrücken. Sie wollen niemanden zu uns lassen. Was ist das für eine Politik? Sie haben uns doch immer gelehrt: „Menschenrechte“, „Freiheiten“. Und wo sind diese Menschenrechte, wo sind diese Freiheiten?“ fragte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus