Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 19 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
26 März 2024, 11:55

Lukaschenko über mögliche Provokationen: Bei Verletzung der Staatsgrenze sofort vernichten

KREIS OSCHMJANY, 26. März (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat heute angewiesen, auf mögliche Provokationen an der Staatsgrenze seitens der Nachbarländer hart zu reagieren. Das sagte er heute im Kreis Oschmjany bei Grodno während einer Inspektionsreise in die Region. Er besuchte Maßnahmen zur Überprüfung der Kampfbereitschaft von Truppenverbänden und Militäreinheiten.

 


„Ich werde es öffentlich sagen: Jede Provokation an der Staatsgrenze soll mit Einsatz von Waffen unterbunden werden. Wir meinen es ernst. Wer die Staatsgrenze verletzt hat, soll vernichtet werden. Mit Verbrechern wird nicht mehr zimperlich umgegangen. Und das sollen wir auch tun“, sagte der Staatschef. „Auf jede Verletzung der Staatsgrenze wird hart reagiert. Bis hin zur Vernichtung. Sie verstehen nur die Stärke.“ 

Wie der Kommandeur der Truppen des Operationskommandos Nordwest, Alexander Naumenko, mitteilte, bleibt die Lage im nordwestlichen Operationsgebiet derzeit schwierig und wird noch verschärft. Das lässt sich daran ablesen, dass nahe der Staatsgrenze zu Belarus Panzerabwehrgraben, Feuerstellungen entstehen sowie Munition und Material konzentriert werden. 
 
Im Nordwesten hat die Nachbarseite den Schutz der Staatsgrenze verstärkt. Die Gesamtzahl der Kräfte, die jenseits der Grenze zum Schutz des belarussischen Abschnitts herangezogen werden, beläuft sich auf etwa 3,2 Tausend Personen, darunter bis zu 2,8 Tausend Personen in Litauen und bis zu 500 Personen in Lettland.

Die Zahl der Militärkontingente der NATO-Länder beträgt bis zu 7.700 Personen in Estland, Lettland und Litauen. Militäreinheiten und Untereinheiten der gemeinsamen NATO-Streitkräfte, auch in den baltischen Staaten und in Polen, sind mit Einsatz- und Gefechtsübungen beschäftigt.

Alexander Naumenko wies darauf hin, dass die Übung Quadriga-2024 in einer Reihe von Ländern, darunter Litauen und Polen, durchgeführt werde. Im Rahmen dieser Übung sind drei Bataillone (Infanterie- und Panzerbataillon der Bundesrepublik Deutschland und ein Panzerbataillon der Vereinigten Staaten) auf dem Truppenübungsplatz Pabrade (15 km von der Staatsgrenze entfernt) konzentriert.

Gleichzeitig können die Bataillone auf dem Truppenübungsplatz Pabrade für provokative Aktionen in der Nähe der Staatsgrenze eingesetzt werden, an denen Sabotage- und Aufklärungsgruppen sowie illegale bewaffnete Gruppen beteiligt sind. 

Auch Luftaufklärung gegen Belarus wird betrieben. Im Durchschnitt werden täglich 4-5 Einsätze von Aufklärungsflugzeugen registriert. Gegenwärtig sind 132 Kampfflugzeuge der NATO-Luftstreitkräfte im Nordwesten stationiert.

„Glauben sie ernsthaft, dass Belarus und Russland sie hier angreifen werden? Warum graben sie Panzerabwehrgräben ... Wir wollen doch dorthin nicht gehen“, sagte das Staatsoberhaupt.

In diesem Zusammenhang erklärte Alexander Naumenko, dass jede Vorbereitung auf einen Krieg und ein Krieg für jemanden ein wirtschaftlicher Vorteil sei.

„Wir sollen immer wachsam sein, immer auf der Hut. Sollen wir irgendwo locker lassen, werden wir sofort angegriffen. Das ist absolut sicher. Wir selbst brauchen dort nichts zu suchen“, betonte der belarussische Staatschef. 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus