Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 Juli 2021
Minsk unbeständig +22°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
15 Juli 2021, 22:49

Lukaschenko über „Slawischen Basar“: Andere bauen Zäune, Belarus öffnet seine Türen für Freunde

WITEBSK, 15. Juli (BelTA) – Der „Slawische Basar in Witebsk“ verbindet heute die Menschen in einer Welt, die noch nie so geteilt war wie heute. Das sagte Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko bei der Eröffnung des 30. Internationalen Festivals der Künste „Slawischer Basar in Witebsk.“

Künstler, Maler und Handwerker kommen nach Witebsk aus verschiedenen Ländern und Kontinenten. Sie sprechen immer die gleiche Sprache - die Sprache der Freundschaft, der Kunst und des Schaffens.

„In Zeiten, wo einige Staaten Zäune errichten und Menschen durch Stacheldraht trennen, öffnet Belarus seine Türen für Freunde“, sagte der Staatschef.

Menschen aus 74 Staaten, die eine Eintrittskarte für das Festival erworben haben, dürfen visumfrei nach Belarus einreisen. „Freunde von Belarus haben noch nie eine Einladung gebraucht“, fügte er hinzu. „Wir begrüßen die Gäste immer auf die belarussische Art und wiederholen zum hundertsten Mal: Kommen Sie und sehen Sie unser Land - wir haben viel, worauf wir stolz sein können und was Sie zum Staunen bringt.“

Auf der Bühne des Sommer-Amphitheaters in Witebsk traten Stars der Pop- und Schlagermusik auf. Hier haben viele bekannte Künstler den Beginn ihrer Karriere gefeiert.

„Die Teilnehmer des Kindermusikwettbewerbs machen jedes Jahr auf dieser Bühne ihre ersten kreativen Schritte. Sie sind Künstler von Morgen. Der Zweck des Festivals ist es, die Kontinuität der Generationen zu wahren, den Weg der kreativen Jugend zu beleuchten, die besten Vorbilder zu zeigen, aber gleichzeitig auch Raum für neue Ideen und Richtungen zu schaffen. Und wir glauben, dass unsere Jugend noch viele Seiten in die Geschichte des Festivals einschreiben wird. Sie wird das fortsetzen, was wir begonnen haben. Sei es in einem neuen Format, sei es in einer Sprache, die wir nicht verstehen, aber mit dem gleichen guten Ziel - „durch Kunst zur Frieden und Verständigung“, betonte der Präsident.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus