Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 20 Januar 2022
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
01 Dezember 2021, 20:28

Lukaschenko über westliche Sanktionen gegen Belarus: Der Schaden ist zu gering

MINSK, 1. Dezember (BelTA) – Auf dem Hintergrund steigender Wachstumszahlen in Belarus ist der negative Effekt von den EU-Sanktionen eher gering. Das sagte Präsident Alexander Lukaschenko im Interview mit dem Generaldirektor der internationalen Nachrichtenagentur „Rossija segodnja“ Dmitri Kisseljow.

„Ich kann keine signifikanten Zahlen für diesen Schaden nennen, den Belarus im Zuge der westlichen Sanktionen zu tragen hat. Wir versuchen, den Einfluss der Sanktionen zu minimieren. Natürlich gibt es Verluste. Aber im Vergleich zu dem, was wir in diesem Jahr erreicht haben, ist das so gut wie Nichts. Der Schaden ist derart gering, dass sogar seine Feststellung uns teurer zu stehen kommen wird“, so Lukaschenko.

Belarus habe seine Industrie in harten COVID-Zeiten in keinen Lockdown geschickt, erinnerte der Staatschef. „Wir haben keine Komplettschließung in der Corona-Krise angeordnet. Und wir hatten das richtig getan“, sagte Alexander Lukaschenko. Belarussische Hersteller hatten die Möglichkeit erhalten, ihre Produkte auf ausländische Märkte zu liefern, als die anderen Staaten diese Lieferungen aufgrund des Lockdowns einstellen mussten.

„Belarus hat seine Konsumgüter nach Russland geliefert, als Russland seine Industrie auf Pause gestellt hat. Das war für uns ein Riesenmarkt. So bleibt es bis heute. Unsere Exporte sind in Höhe geschnellt und sind in diesem Jahr nicht zu stoppen“, betonte der Präsident.

„Durch die gestiegenen Warenexporte konnten wir die Verluste wiedergutmachen, die uns aufgrund der Sanktionen entstanden sind“, stellte Alexander Lukaschenko fest.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus