Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 30 November 2022
Minsk -5°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
01 September 2022, 14:15

Lukaschenko: Unser Weg ist heilig, wir müssen tolerant sein

MINSK, 1. September (BelTA) – Der Weg, den Belarus geht, ist heilig. Das belarussische Volk soll tolerant bleiben – diese Eigenschaft hat es von seinen Vorfahren geerbt bekommen. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko während der offenen Unterrichtsstunde zum Thema „Historische Erinnerung als Weg in die Zukunft“, die heute im Palast der Unabhängigkeit stattfand.

„Unser Weg ist heilig. Wir müssen jene Toleranz hochhalten, die wir von unseren Vorfahren geerbt haben. Und wir werden diesen Weg immer weitergehen. Und wenn jemand es versuchen wird, uns von diesem Kurs abzubringen, sei es von innen oder außen, mit Waffe in der Hand – dann werden wir sofort reagieren. So wie es vor kurzem der Fall war“, betonte der belarussische Staatschef.

„Ich wiederhole: Wir, die Belarussen, brauchen keinen Krieg. Wir haben in unserer jahrhundertealten Geschichte genug gelitten. Das Limit für Kriege und Revolutionen ist ausgeschöpft“, sagte Alexander Lukaschenko. „Wir haben heute bereits festgestellt: Unsere Wurzeln liegen in unserer Friedfertigkeit, in unserer Güte. Wir haben uns nie das Ziel gesetzt, jemandem etwas wegzunehmen, Ländereien zu enteignen, jemandem seinen Reichtum wegzunehmen. Das ist nicht unsere Art. Und so werden wir auch weiterhin sein.“

Das Staatsoberhaupt wies darauf hin, dass Belarus sich heute im Epizentrum der Konfrontation zwischen dem Westen und dem Osten befindet. „Und um uns selbst und unser Land zu bewahren, sollten wir uns an die Lehren aus der Geschichte erinnern, sowohl an unsere als auch an die der anderen Völker. Die Geschichte lehrt uns, was wir heute zu tun haben. Und vor allem das: Es gibt keine Souveränität unter fremder Herrschaft. Wir müssen selbst Herren unseres Landes sein. Und ohne Souveränität gibt es kein Zuhause, keine Familie, keine Zukunft. Ohne Souveränität wird es auch euch nicht geben. Es kommen fremde Leute, die hier Polnisch oder eine andere Sprache als Pflichtsprache einführen. Und Russisch oder Belarussisch werden verboten sein“, betonte der belarussische Staatschef.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus