Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 2 Februar 2023
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
11 November 2022, 19:40

Lukaschenko warnt Auslandsunternehmen davor, ihre Betriebe in Belarus hängen zu lassen

KREIS TOLOTSCHIN, 11. November (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat heute ausländische Unternehmen vor Konsequenzen gewarnt, sollten sie ihre Produktionsbetriebe in Belarus aufzugeben oder zu verkaufen versuchen. Das sagte er heute während seiner Arbeitsreise in den Kreis Tolotschin.

Eine der Fragen, die Alexander Lukaschenko gestellt wurde, bezog sich auf die Investitionen ausländischer Unternehmen in den Holzhausbau in der Region. Der Staatschef sagte, er werde diese Angelegenheit unterstützen und die erforderliche Finanzierung in Erwägung ziehen.

„Häuser bauen ist etwas, was wir unbedingt brauchen. Wenn ich mich nicht irre, sind russische Investoren daran beteiligt“, sagte der Staatschef.

Alexander Subbotin, Gouverneur des Gebiets Witebsk, bestätigte dies. „Auch Litauer planten, ein ähnliches Projekt hier zu starten“, fügte er hinzu.

Der Präsident reagierte scharf und unmissverständlich: „Dass ich diese Litauer, Finnen und andere hier nie mehr wiedersehen muss! Wir wissen, mit welchen Plänen sie hier eingestiegen waren, später aber ihre Betriebe aufgegeben haben und abgehauen sind. Wir wissen das. Neulich wurde mir von einem neuen Fall berichtet, wo ein finnischer Investor seinen Betrieb in Belarus verlassen hat. Und die Litauer wollen ihre Betriebe hier zu einem guten Preis verkaufen. Also sollen sich die Auslandsinvestoren ein für allemal etwas hinter die Ohren schreiben: Niemand wird in Belarus einen mit Auslandskapital errichteten Betrieb jemals verkaufen. Alles wird nationalisiert. So ist es.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus