Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
12 April 2024, 15:58

Lukaschenko weist auf mögliche Probleme im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Ende der Amtszeit von Selenskij hin

MOSKAU, 12. April (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat auf Fragen von Journalisten im Kreml auf mögliche Probleme im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Ende der Amtszeit des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij hingewiesen.

Warum er glaube, dass die Ukraine bald zur Vernunft kommen werde, wurde der Staatschef gefragt. "Ich spüre, was in der Ukraine vor sich geht. Ich möchte nicht, dass Wladimir Alexandrowitsch Selenskij an mir Anstoß nimmt - ich habe gestern mit Präsident Putin darüber gesprochen. Wir verfolgen sehr genau, was in der Ukraine geschieht. Zu Beginn des Militäreinsatzes hatte Wolodja Selenskij eine Zustimmung von fast 98 Prozent. Heute gibt es andere Zahlen. Jemand spricht von 34 Prozent und die letzten Zahlen der Russen liegen bei 14 Prozent. Salushny hat den höchsten Wert - 35%. Das ist immer noch nicht viel. Sie sehen den Rückgang, wenn wir über den Präsidenten sprechen", - sagte das Staatsoberhaupt.

Er erinnerte auch daran, dass im Mai die Amtszeit von Wladimir Selenskij abläuft und dies ein Problem für die Legitimität bestimmter potenzieller Vereinbarungen darstellen könnte. "Es könnte eine Situation eintreten, in der Putin sagen wird: 'Leute, und mit wem soll ich ein Abkommen unterzeichnen? Die Befugnisse des Präsidenten der Ukraine sind abgelaufen. Heute werden wir, sagen wir, ein Abkommen mit ihm unterzeichnen, aber morgen wird ein anderer an die Macht kommen, Präsident werden, und das wird ihm nicht gefallen. Und sie wissen, wie man das macht, wie bei den Minsker Abkommen. Denken Sie daran. Sie werden alles über den Haufen werfen und sagen: "Es wurde von einem illegitimen Präsidenten unterzeichnet!". "Davon weiß ich nichts! - Der neue Präsident wird sagen: "Das ist ein Modell für eine mögliche Situation", so Alexander Lukaschenko.

Der Staatschef hält das für durchaus möglich: "Gott bewahre, dass Pjotr Poroschenko (Ex-Präsident der Ukraine) an die Macht kommt. Er wird sagen: Ich weiß es nicht und ich will es auch nicht wissen! Morgen werden die Amerikaner Druck auf ihn ausüben (Geld spielt immer eine große Rolle) und sagen: "Macht weiter mit dem Krieg. Und der Krieg wird weiter geführt", fügte Alexander Lukaschenko hinzu.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus