Projekte
Services
Staatsorgane
Freitag, 10 Juli 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
29 Juni 2020, 14:01

Lukaschenko: Wenn wir unsere Kinder nicht erziehen, tun das fremde Lehrer dieses Lebens

MINSK, 29. Juni (BelTA) – Präsident Alexander Lukaschenko hat sich heute mit den besten Lehrkräften des Landes getroffen. In seiner Rede machte er darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, der Jugenderziehung in den Schulen und Hochschulen viel Aufmerksamkeit zu schenken.

„Wenn wir es versäumen, unsere eigenen Kinder zu erziehen, werden das fremde Lehrer dieses Lebens tun. Und dann werden wir in der Geschichte des unabhängigen Belarus, die eigentlich unsere Kinder fortsetzen sollten, einen dicken Punkt setzen“, sagte der Staatschef.

„Vergleicht man die Jugenderziehung von heute mit der Jugenderziehung aus den Zeiten der Sowjetunion, so ist in diesem Bereich ein Rückgang zu beobachten. An jeder Universität, jedem Institut oder Fakultät muss es bestimmte Mechanismen geben, die es ermöglichen, die jungen Menschen aus dem virtuellen Leben in das reale zu holen. Die Alternative muss Interesse wecken“, sagte der Präsident.

„Wenn die Jugend im virtuellen Informationsraum allein gelassen oder sich selbst überlassen wird, kommen andere Erzieher, ausländische Ideologen und manchmal Verbrecher. Wir müssen heute sowohl Eltern als auch die Bildung fragen, was mit unserer Jugend geschieht“, betonte er.

Es sei wichtig, den Studenten das Denken und Analysieren beizubringen. Sie müssten selbstständig Schlussfolgerungen ziehen und über den Tellerrand schauen können. „Dabei müssen sie im Rahmen der staatlichen Ideologie handeln. Wir brauchen vor dem Begriff Ideologie keine Angst zu haben. Zeigen Sie mir irgendein starkes und eigenständiges Land der Welt, dass diesem Thema keine Bedeutung beimessen würde“, bemerkte der Präsident.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus