Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 13 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
17 Mai 2024, 18:01

Lukaschenko: Wer auf Ikonen und Denkmäler schießt, ist ein Barbar

SCHUSCHA, 17. Mai (BelTA) - Wer auf Ikonen und Denkmäler schießt, ist ein Barbar. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei seinem Besuch in der aserbaidschanischen Stadt Schuscha.

Am Beispiel von Schuscha machte sich Alexander Lukaschenko gemeinsam mit dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew mit dem Wiederaufbau Karabachs vertraut. In der Stadt wird aktiv am Wiederaufbau gearbeitet, Wohnungen für die Rückkehr der aserbaidschanischen Flüchtlinge werden gebaut.

In Schuscha gibt es viele Erinnerungen an die tragische Vergangenheit: Einige Häuser können nicht mehr restauriert werden, und denkwürdige Orte und Tempel sind zerstört worden.

"Die Ruinen sind vielsagend", bemerkte Alexander Lukaschenko. - Aber wo Gebäude restauriert werden können, sollte man sie auch wieder aufbauen.

Schuscha war seit jeher für sein reiches kulturelles Leben, seine Literatur, Musik und Architektur bekannt. Verschiedene Literatur- und Musikvereine waren in der Stadt tätig. Im Jahr 2021 wurde das internationale Folklorefestival "Hary Bulbul" in Schuscha wiederbelebt, und im Jahr 2024 wurde die Stadt zur Kulturhauptstadt der islamischen Welt. In diesem Zusammenhang war ein Teil des Programms dem Kennenlernen der historischen und kulturellen Traditionen von Schuscha gewidmet.

Das Haus, in dem der berühmte sowjetische und aserbaidschanische Opernsänger Murtuza Meshadi Rza oglu Mammadov, Gründer des Staatlichen Musiktheaters, genannt Bul-Bul (aserbaidschanisch für Nachtigall), lebte, wurde in der Stadt restauriert.

Heute ist dem Künstler ein Museum gewidmet. In der Nähe steht die Büste von Bul-Bul. Sie wurde in der Sowjetzeit aufgestellt, dann erschossen und abgebaut. Bis 2021 stand die Büste im Hof des Aserbaidschanischen Kunstmuseums, dann wurde sie nach Schuscha zurückgebracht.

"Diejenigen, die auf Ikonen und Denkmäler schießen, sind Barbaren", sagte der belarussische Staatschef.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus