Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
07 Mai 2024, 18:34

Lukaschenko: Wir müssen auf alles gefasst sein, auch wenn man es nicht glaubt, dass Westeuropa wahnsinnig wird und Grenzen überschreitet

MINSK, 7. Mai (BelTA) – Belarus muss auf jedes Szenario gefasst sein. Man möchte jedoch nicht glauben, dass Westeuropa wahnsinnig wird und die Grenze überschreitet. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko auf der feierlichen Versammlung anlässlich des Tages des Sieges im Palast der Republik.

„Sie wissen aus den Erzählungen Ihrer Eltern und Großväter, wie schwer es war, die Kriegsjahre zu überleben. In Unterständen, Schützengräben, Wäldern... Halb verhungert, lausig, halbnackt“, sagte das Staatsoberhaupt und erinnerte an die harten Zeiten des Großen Vaterländischen Krieges. „Das dürfen wir nie wieder zulassen. So etwas wird sich in der belarussischen Geschichte nicht wiederholen.“ 

„Wenn ich darüber erzähle, denke ich mir: Wie sollte man dabei nicht übertreiben und unsere Gesellschaft nicht überfordern“, so Alexander Lukaschenko weiter. „Alles, was wir tun, tun wir, um das zu verhindern, was damals geschehen war. Ich glaube nicht, dass irgendjemand im satten und wohlsituierten Westeuropa wirklich in schmutzige, lausige Schützengräben herabsteigen möchte, um zu kämpfen. Europa hat sich das längst abgewöhnt. Auch unsere Jugend möchte das nicht. Nur wer kurz nach dem Krieg geboren ist, kann verstehen, was unsere Eltern und Großväter für Opfer bringen mussten.“

„Aber wir müssen auf alles gefasst sein. Ich glaube nicht, dass sie verrückt sind und die Grenze überschreiten werden, die sie selbst gezogen haben“, betonte das Staatsoberhaupt. 

Alexander Lukaschenko sagte, dass er nicht glaubt, dass der französische Präsident Macron, der eine Atommacht regiert und sich bereit erklärt, eigene Truppen in die Ukraine zu schicken, morgen einen Krieg zu beginnen wagt. Oder dass die polnische oder sonst noch welche Staatsführung tatsächlich das tun werden, wovon sie reden. "Damit sie das nicht tun, müssen wir stark sein. Und was auch immer wir sind - klein oder groß - wir müssen stark, organisiert und wie ein Monolith fest sein“, sagte das Staatsoberhaupt.

„Wir müssen bereit seine, auf jede Art der Bedrohung angemessen zu antworten“, fügte der Präsident hinzu.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus