Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
21 Juni 2024, 11:40

Lukaschenko: Wir werden uns mit der Entwicklung von Dserschinsk ernsthaft beschäftigen

DSERSCHINSK, 21. Juni (BelTA) – Der Staat wird der Entwicklung von Satellitenstädten eine große Aufmerksamkeit schenken, Dserschinsk ist keine Ausnahme. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko am 21. Juni bei der Eröffnung des Sport- und Gesundheitszentrums „Alimp“ in Dserschinsk.

Der Präsident gab zu, dass er schon vor langer Zeit vorhatte, diese Stadt zu besuchen. „Ihre Landsleute, die hier in der Nähe arbeiten, haben mich darauf aufmerksam gemacht, ich die Stadt unbedingt inspizieren soll, weil es hier gewisse Mängel und Probleme gibt. Die Zeit hat es mir erlaubt, Ihre Stadt heute zu besichtigen“.

„Was sind die Aussichten? Dserschinsk ist eine Satellitenstadt von Minsk. Wir werden diese Stadt sehr ernsthaft entwickeln“, betonte Alexander Lukaschenko. „Wir werden hier Produktionsanlagen bauen, Fabriken entwickeln, Landwirtschaft fördern. Landwirtschaft ist in der Region auf gutem Niveau, ich sehe hier keine Probleme.“

„Was die Industrie anbelangt, so gibt es hier genügend Unternehmen. Die Menschen kehren sogar aus Minsk nach Dserschinsk zurück. Wir werden in Zukunft Betriebe und Fabriken unterstützen, vor allem in den Städten. Unsere Prioritätsbereiche sind kinderreiche Familien, Militäramgehörige und Mietwohnraum für Industrieunternehmen“, sagte der Präsident.

Dem Staatschef zufolge wollen die Behörden in naher Zukunft, vielleicht schon im nächsten Fünfjahreszeitraum, einen lang gehegten Traum zumindest in Angriff nehmen und vielleicht sogar verwiklichen: die Anbindung der nahegelegenen Städte an die Hauptstadt durch Hochgeschwindigkeitszüge.

„Sagen wir mal, Logoisk, Dserschinsk, Smolewitschi. Diese Städte sollen miteinander durch eine Hochgeschwindigkeisbahn verbunden werden“, sagte Alexander Lukaschenko. „So könnte eine Person in 20 Minuten von Dserschinsk nach Minsk gelangen. Dann gibt es keine Probleme mehr mit der Arbeit. Man kann in Dserschinsk leben (fast wie in einem Ferienort) und jederzeit nach Minsk kommen, um zu arbeiten.“
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus