Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 20 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
30 April 2024, 16:57

Lukaschenko zur Teilnahme belarussischer Athleten als Neutrale an den Olympischen Spielen 

KOSTJUKOWITSCHI, 30. April (BelTA) - Während des Treffens mit Einwohnern von Kostjukowitschi beantwortete der Präsident der Republik Belarus Alexander Lukaschenko die Frage, ob belarussische Sportler an den Olympischen Spielen in einem neutralen Status teilnehmen sollten.

"Sie haben die Teilnahme an der Eröffnungsfeier und den Mannschaftssportarten verboten. Lohnt es sich für belarussische Athleten, an einer solchen "Olympiade" unter solchen Bedingungen teilzunehmen?" - wurde der Präsident gefragt.

"Was diese Schurken im Sport machen, macht den Sport nicht besser. Vor allem nicht die olympische Bewegung. Wissen Sie, in der Vergangenheit wurden Kriege während der Olympischen Spiele eingestellt - es waren friedliche Wettkämpfe. Sie können sehen, was jetzt daraus geworden ist. Jetzt zur Teilnahme. Ich habe schon einmal gesagt: Es liegt an den Athleten. Natürlich würde ich gerne die Hymne, die Flagge und so weiter sehen. Aber ich verstehe die Sportler: Das ist ihr Leben. Da ich das weiß, spreche ich nicht darüber und bestehe auch nicht auf einer der Optionen", antwortete Alexander Lukaschenko.

"Das ist die Sache des Athleten. Wenn er sich entscheidet, an den Olympischen Spielen teilzunehmen, wird er noch wütender sein. Sie verstehen, dass Emotionen und Wut im Sport wichtig sind. Aber wenn man ausgewählt wird und in einem neutralen Status dorthin geht, sollte man zeigen, dass man ein echter Belarusse ist", sagte der Präsident.

Das Staatsoberhaupt betonte, dass die Belarussen nicht aufgeben sollten. Zu Sowjetzeiten, so erinnerte er, habe die ganze Nation unter enormem Druck gestanden, auch im Sport. "Je größer der Druck, desto größer der Widerstand", fügte Alexander Lukaschenko hinzu.

"Morgen werden wir in diese europäische, weltweite Familie zurückkehren. Und wir werden ihnen zeigen, was wir tun können. Aber jetzt lassen wir den Athleten selbst entscheiden", resümierte der belarussische Staatschef.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus