Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
04 Juli 2024, 18:36

Lukaschenkos Arbeitsbesuch in Kasachstan ist zu Ende

ASTANA, 4. Juli (BelTA) - Präsident Alexander Lukaschenko hat seinen Arbeitsbesuch in Kasachstan beendet.

In der kasachischen Hauptstadt nahm Alexander Lukaschenko an einer Ratssitzung der Staatschefs der Mitgliedsstaaten der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit teil. Die Staatsoberhäupter haben beschlossen, den Beitritt der Republik Belarus zur SOZ im Status eines Vollmitglieds abzuschließen. Somit wurde Belarus zum 10 Mitglied der Shanghai-Gruppe.

Alexander Lukaschenko nannte dieses Ereignis „bezeichnend und symbolisch“, weil die Aufnahme in die SOZ-Familie auf den 80. Jahrestag der Befreiung von Belarus von den deutsch-faschistischen Invasoren entfällt. „Das ist ein wunderbares Geschenk an das belarussische Volk“, sagte das Staatsoberhaupt.

„Belarus ist sehr stolz darauf, Vollmitglied der SOZ zu werden. Und wir werden den Shanghaier Geist der Organisation, der auf den Prinzipien der gegenseitigen Achtung, Gleichheit und Solidarität beruht, stärken“, versicherte der belarussische Staatschef.

Auf dem Gipfel sprach er über die spezifischen Bereiche, denen Belarus als Vollmitglied besondere Aufmerksamkeit schenken will. Dabei handelt es sich vor allem um Fragen der internationalen Sicherheit, Wirtschaft, Ernährungssicherheit, internationales Auftreten der SOZ und kultureller Austausch.

Die Staats- und Regierungschefs der SOZ-Länder verabschiedeten die „Erklärung von Astana“ und etwa zwei Dutzend anderer Beschlüsse über die Entwicklung der Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen sowie über Fragen, die direkt mit den Aktivitäten der Organisation zusammenhängen.

Anschließend nahm Alexander Lukaschenko am „SOZ+“-Treffen teil. An diesem Forum nahmen nicht nur die Staatsoberhäupter der SOZ-Mitgliedsstaaten teil, sondern auch die Staatsoberhäupter von Beobachterstaaten, Ehrengäste und Leiter internationaler Organisationen. Das Thema des Treffens lautete „Multilateralen Dialog stärken - nachhaltigen Frieden und Entwicklung anstreben".

„Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die beste Antwort auf die Herausforderungen in der Weltpolitik unsere Einigkeit und unser Zusammenhalt sein werden. Zu diesem Zweck müssen wir uns auf den Raum konzentrieren, der in den Verantwortungsbereich der Organisation fällt. Aus diesem Ansatz ergibt sich die Notwendigkeit, ein Groß-Eurasien zu schaffen“, sagte der belarussische Staatschef.

Er forderte die Partner auf, sich aktiv an der Entwicklung und Verabschiedung der Eurasischen Charta der Vielfalt und Multipolarität im 21. Jahrhundert zu beteiligen. Diese Idee entstand auf der internationalen Konferenz in Minsk im vergangenen Oktober. Der Staatschef betonte auch die Bedeutung der Verknüpfung verschiedener Integrationsprozesse, Stärkung der Zusammenarbeit im Finanzbereich, im Bereich der digitalen Technologien und in einer Reihe anderer Bereiche.

„Zur SOZ gehören zwei Großmächte – China und die Russische Föderation. Und wir alle zittern vor diesem Dollar. Lassen Sie uns endlich bestimmte Schritte unternehmen, um diese Dollarabhängigkeit endlich loszuwerden. Und Sie werden sehen: Wer die Dollar-Keule schwingt, wird sehen, dass es auch anders sein kann. Wir verstehen das, tun es aber nicht. Aber die Menschen warten“, forderte der belarussische Staatschef.

Am Rande des Gipfels führte der Präsident eine Reihe von Gesprächen mit dem Präsidenten Chinas, dem Präsidenten der Türkei, dem Premierminister Pakistans und dem UN-Generalsekretär. Außerdem hat es mehrere Konversationen gegeben. So wurden beispielsweise mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin sowohl am Vortag bei einem informellen Abendessen als auch am Haupttag des Gipfels verschiedene Themen ausführlich und wiederholt erörtert.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus