Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
05 Juli 2022, 13:00

Man kann kein Geld aufs Brot streichen: Lukaschenko über steigende Weltmarktpreise für Nahrungsmittel

MINSK, 5. Juli (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat heute bei der Besprechung mit der Leitung des Ministerrates erneut die Bedeutung einer gut koordinierten und effizienten Arbeit der Agrarindustrie betont.

Alexander Lukaschenko hat Gouverneure zur Besprechung eingeladen. Im Mittelpunkt stand die Vorbereitung und Durchführung der Erntearbeiten.

„Jeden Tag wird der Welt Furcht eingejagt, dass sie vor Hunger sterben wird. Im Herbst und im Winter soll die Welt von einer derart großen Hungersnot heimgesucht werden, wie sie die Welt seit dem Großen Vaterländischen Krieg nicht mehr erlebt hat. Es wird eine pandemieartige Situation heraufbeschworen. Aber wo Rauch ist, da ist auch Feuer. Der Hunger wird Realität sein. Und nicht nur, weil ukrainisches Getreide nicht exportiert wird oder Russland mit Sanktionen belegt wurde. Ich habe oft gesagt, dass das Brot knapp sein wird. Die gesamte UNO ist hilflos, wenn sie versucht, die unvermeidliche Krise zu verhindern. Fünfzig Länder der Welt sind in hohem Maße auf die Versorgung mit Nahrungsmitteln angewiesen. Aber dickes Ende kommt noch.“

„Verrückte Sanktionen gegen Mineraldünger, Erdölprodukte, Transportlogistik (Fracht, Versicherung) droht die nächste Agrarsaison zu vereiteln und die Lebensmittelmärkte zum Einsturz zu bringen“, sagte der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass die Preise für Lebensmittel im Allgemeinen steigen werden, da die steigenden Preise für Getreide sofort die Lebensmittel und Viehzuchtprodukte verteuern werden. Er wies darauf hin, dass die Preise bereits die historischen Rekorde gebrochen haben. „Weizen ist in den letzten sechs Monaten um mehr als 60 Prozent teurer geworden. Aber Geld kann man auf Brot nicht streichen“, sagte der Staatschef.

Er erinnerte daran, dass der letzte Anstieg der Weizenpreise im Jahr 2008 mit dem berüchtigten „Arabischen Frühling“ endete. Getreide wurde politisiert und wurde als Waffe benutzt.

„Deshalb sage ich Ihnen: Wenn die Wirtschaft funktioniert, wenn es etwas zu essen und etwas zum Anziehen gibt, dann ist das eine Garantie dafür, dass wir überleben werden“, betonte der belarussische Staatschef. „Wenn die Regierung nicht in anderen Wirtschaftsbereichen unter dem Vorwand von Sanktionen versagt, werden wir vor diesen Sanktionen keine Angst zu haben brauchen.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus