Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 4 Dezember 2022
Minsk bedeckt -6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
01 September 2022, 13:41

Offener Unterricht mit Lukaschenko: Geschichtswissenschaftler gibt ehrliche Antwort

MINSK, 1. September (BelTA) – Wir sollten stolz sein auf den Mut und die Geistigkeit unseres Volkes. Das erklärte der Vorsitzende des Ständigen Ausschusses der Repräsentantenkammer für Bildung, Kultur und Wissenschaft Igor Marsaljuk während des offenen Unterrichts im Palast der Unabhängigkeit.

Präsident Alexander Lukaschenko hat als Lehrer den offenen Unterricht zum Thema „Historische Erinnerung als Weg in die Zukunft“ geführt. Während der Stunde fragte er den Abgeordneten, wer wir sind und woher wir kommen.

„Wir entstammen der historischen Rus, dem einheitlichen ostslawischen Taufbecken. Wir sind das Herz des slawischen Europas, denn die erste slawische Ethnie, die alte Prager Kultur, entstand (das geben sowohl polnische als auch tschechische Archäologen zu) genau in unserem Polesien: zwischen Brest und Gomel, im Südosten der Region Mogiljow“, sagte Igor Marsaljuk. „Die altslawische Sprache, die ursprüngliche slawische Matrix, stammt aus Belarus. Das ist der erste wichtige Punkt. Der zweite Punkt ist, dass wir zusammen mit unseren Blutsbrüdern das uralte Staatsgebilde geschaffen haben. Im neunten und zehnten Jahrhundert gab es drei große Zentren - Polozk, Kiew und Nowgorod. Und wir hatten mit dem Großfürstentum Litauen unsere eigene Form der Staatlichkeit geschaffen. Und wenn wir über das Wichtigste sprechen - wir sollten stolz auf den Mut unseres Volkes und seine Geistigkeit sein.“

Der Abgeordnete zitierte einen polnischen Historiker: Belarus ist Dobrorus (gute Rus). „Es ist ein Land, in dem gute Menschen leben. Die belarussische Welt ist eine Welt, die echt und nicht zum Vorschein mit Christus lebt. Wir sollten stolz darauf sein, dass das Gen des Verrats in unserem Volk minimal ist. Wir sind selbst in den schwierigsten und wildesten Situationen Menschen geblieben. Wir sollten stolz darauf sein, dass es in unserer Geschichte nie eine Bartholomäusnacht gegeben hat. Es ist unser Verdienst, dass sich das belarussische Volk nie Raub, Ausrottung oder Verbrennung von Juden in Synagogen erlaubt hat, wie es in der ersten Phase der Besatzung in den benachbarten Gebieten der anderen Republiken der Fall war“, sagte er.

„Wir sollten stolz darauf sein, dass wir ein Land der Helden und nicht ein Land der Verräter sind“, so Igor Marsaljuk weiter. „Wir sollten stolz auf die Seele des belarussischen Volkes sein. Unsere Geschichte ist die Antwort auf drei grundlegende Fragen: Woher kommen wir, warum sind wir so, wie wir sind, und wie bauen wir unser Paradigma für die Zukunft auf? Wir sind Belarussen, das heißt sowohl ethnische Belarussen als auch alle unsere Blutsbrüder, die seit Jahrhunderten mit uns leben. Belarus ist nicht multinational. Wir sind eine Nation. Wir haben alle die gleichen Pässe, die gleiche Staatsbürgerschaft. Wir alle haben einen Eid auf das Vaterland geschworen, wir alle leisten den Wehrdienst ab und zahlen Steuern. Und das ist echter, unverfälschter Patriotismus. Keine pathetischen Worte, sondern ein Dienst am Land: in Fabriken, in der Armee, an Hochschulen. Es ist die Bereitschaft, im Fall der Fälle die Tarnkleidung anzuziehen, um sein Land zu verteidigen. Das sollte uns unsere Geschichte lehren. Darauf sollten wir stolz sein“, fügte er hinzu.

„Wir sind Menschen, die unsere Werte in den neuen Verfassungsentwurf eingebracht und sie zu den wichtigsten Ideologemen gemacht haben. Denn die Staatsideologie ist unser Wertesystem, unsere Glaubensbekenntnis und unsere Lebensweise. Und diese Lebensweise sollen wir unserem Volk durch die historische Erinnerung und die Geschichtspolitik vermitteln“, sagte der Parlamentsabgeordnete.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus