Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 5 Juli 2022
Minsk bedeckt +25°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
26 Mai 2022, 13:44

Operation in der Ukraine: Lukaschenko spricht von Korrekturen bei Entwicklung der Armee

MINSK, 26. Mai (BelTA) – Nach den jüngsten Ereignissen in der Ukraine haben wir in Belarus die Modernisierung der Streitkräfte mit völlig anderen Augen gesehen. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko in der heutigen Sitzung im Verteidigungsministerium, die den Fragen der militärischen Sicherheit gewidmet war.

„Vor dem Beginn der militärischen Sonderoperation Russlands in der Ukraine haben wir über die Entwicklung und Modernisierung der Armee gesprochen. Unsere Pläne haben sich nach drei Monaten Konfrontation zwischen Russland und der Ukraine vollkommen verändert. Wir haben verstanden, dass wir keine umfassende und kostenaufwendige Modernisierung der Streitkräfte brauchen. Das wird Belarus finanziell nicht verkraften. Und in den aktuellen Bedingungen ist das nicht nötig. Wir haben verstanden, was für eine Armee wir heute brauchen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Verteidigungsminister von Belarus Wiktor Chrenin informierte den Staatschef darüber, wie das Ministerium aufgrund der Erkenntnisse der letzten drei Monate die Ansätze zur Entwicklung der Streitkräfte korrigiert hat. Dabei sehe er mehrere Optionen.

Bereits am 10. Mai erklärte Präsident Alexander Lukaschenko in einer Sitzung zum Thema Verteidigungsauftrag, dass Belarus aus den Erfahrungen der russischen Militäroperation in der Ukraine Lehren für die Entwicklung und Ausrüstung seiner Truppen gezogen habe.

Der Präsident zeigte sich überzeugt: vor 10 Jahren hat Belarus auf die höhere Mobilität der Truppen gesetzt. Diese Idee hat sich bewährt. „Wir brauchen sehr mobile Truppen und Einheiten. Das ist das primäre Ziel. Es ist gut, wenn man starke Raketensysteme wie S-400 oder hochmoderne Flugzeuge hat. Aber wie wir wieder einmal gesehen haben, können die nach dem neuesten Stand der Technik und Elektronik ausgerüsteten Truppen ein enormes Potenzial haben, um innerhalb von 2 Stunden alle möglichen Flugplätze zu vernichten. Wo werden dann die ganzen Flugzeuge landen? Außerdem ist die Überlebensfähigkeit der Kampfflugzeuge heute gleich Null. Deshalb heißt es: Mobilität, Mobilität und nochmals Mobilität“, betonte der Präsident.

Eine weitere Lehre aus den Ereignissen in der Ukraine ist die Notwendigkeit, eine zuverlässige Kommunikation zu gewährleisten: „Es gab viele Fragen zur Kommunikation. Das ist unser Thema. Ohne Kommunikation zwischen den einzelnen Verbänden oder Einheiten gibt es keine Armee. Keine Waffe ist etwas wert, wenn die Funkverbindung fehlt oder nicht funktioniert“, sagte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus