Projekte
Services
Staatsorgane
Sonntag, 12 Juli 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 Mai 2020, 14:39

Präsident lässt Anliegen der Bürger während Unterschriftensammlung analysieren

MINSK, 25. Mai (BelTA) – Präsident Alexander Lukaschenko hat angeordnet, Anliegen der Bürger zu analysieren, die sie während der Unterschriftensammlung im Rahmen der Wahlkampagne artikulieren. Das sagte der Staatschef heute in der Besprechung zu aktuellen Fragen der sozioökonomischen und politischen Entwicklung in Belarus.

„Ich gebe zu, ich stehe etwas abseits der aktuellen Wahlkampagne, auch wenn ich alle Prozesse im Land unter Kontrolle habe. Ich werde über den Verlauf der Wahlkampagne ständig unterrichtet, aber es gab in der letzten Zeit eine Masse an Problemen, die nach einer schnellen Lösung schrien. Viele Probleme werden noch auftauchen. Ich vermute, dass ich es mit einer aktiven Teilnahme am Wahlprozess schwierig haben werde. Obwohl ich überzeugt bin, dass die Arbeit des Präsidenten im Grunde genommen ein Bestandteil der Wahlkampagne ist“, erklärte der Staatschef.

Im Verlauf der Besprechung wandte sich Alexander Lukaschenko an den Leiter der Präsidialverwaltung Igor Sergejenko und die Vorsitzende des Rates der Republik Natalja Kotschanowa: „Wir legen dem belarussischen Volk eine Prüfung ab. Nicht nur ich, sondern der gesamte Machtapparat. Wir müssen den Menschen unsere Fähigkeit beweisen, den Staat regieren zu können. Die Menschen in Belarus haben entsprechende Schlussfolgerungen zu ziehen.“

Zur Unterstützung des belarussischen Staatschefs, der in diesem Jahr als Präsidentschaftskandidat wieder ins Rennen geht, sind von Mitgliedern der 15 Initiativgruppen bereits rund 200.000 Unterschriften gesammelt worden. „Das ist genug, aber keine Obergrenze. Diese Wahlkampagne ist wie eine Zielgerade, in die wir einlaufen. Für uns alle gilt: Wir müssen schneller laufen. Wir müssen den Menschen zeigen, mit wem sie es eigentlich zu tun haben. Und dass sie unsere Vorschläge mit denen anderer Kandidaten vergleichen können.“

Er wies in diesem Zusammenhang alle Initiativgruppen an, bei der Unterschriftensammlung die Menschen nach ihren Belangen oder Anliegen zu fragen.

Jeder Mensch habe das Recht, seine Unterschrift für einen Kandidaten abzugeben oder nicht. Auf keinen Fall dürfe es hier keinen Zwang und keinen Druck von außen geben, warnte Lukaschenko. „Jeder Druck ist unzulässig. Damit bekommen wir mehr Schaden. Aber es ist gut, wenn die Unterschriftensammler mit den Menschen einfach reden, sie nach ihren Problemen befragen. Wir können diese Probleme später analysieren und richtige Entscheidungen treffen. Auf der lokalen Ebene, auf der Kreis- oder auch Staatsebene. Das ist eine politische Prüfung, die wir zu bestehen haben. Meine wichtigste Prüfung ist die Institution des Präsidenten. Die Menschen müssen sehen, dass der Präsident das Amt innehat und sich für die Massenkundgebungen oder allerlei Statements nicht verpulvert. Wir haben keine Zeit dafür.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus