Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 20 Januar 2022
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
03 Dezember 2021, 14:38

Staatschef nennt Hauptaufgabe für die Wirtschaft: Soziale Sicherheit und Inflationsrückgang

MINSK, 3. Dezember (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat heute in einer Besprechung zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung in Belarus die wichtigsten Aufgaben genannt, die die Regierung und das Wirtschaftsministerium im nächsten Jahr zu bewältigen haben. Dazu gehören laut Staatschef soziale Sicherheit der Bevölkerung und Inflationsrückgang.

„Das erwarte ich von der Regierung: Sie soll die soziale Sicherheit der Bevölkerung auf dem Niveau dieses Jahres gewährleisten und die Inflationsrate etwas senken. Das ist alles. Mehr verlange ich in dieser Situation nicht von Ihnen.“

Belarus sei wirtschaftlich kein Riese wie die USA oder China, deshalb werde sich jede durch die globale Pandemie verursachte Rezession oder Krise selbstverständlich auf Belarus negativ auswirken. Unter solchen Umständen wäre es übermütig, zu hohe Wachstumszahlen zu erwarten. Deshalb stehe die Regierung vor der Aufgabe, das bestehende Wachstumsniveau aufrechtzuerhalten.

Premierminister Roman Golowtschenko erklärte, dass die nationale Wirtschaft in diesem Jahr unter dem harten Druck ausländischer Sanktionen steht. Auch die Weltwirtschaft muss Strapazen hinnehmen, die durch die COVID-Beschränkungen verursacht wurden.

Selbst unter derart harten äußeren Bedingungen weist die belarussische Wirtschaft eine gute Widerstandsfähigkeit gegenüber bestehenden und neuen Herausforderungen und Bedrohungen auf. „Es wurde 4 von 6 Prognosezahlen erfüllt. Die wichtigste Aufgabe, den Wohlstand der Bevölkerung auf der Grundlage eines ausgewogenen Wirtschaftswachstums zu steigern, wird ebenfalls erfüllt“, sagte der Premierminister.

Ihm zufolge arbeiten Unternehmen, Betriebe, öffentliche und kommerzielle Einrichtungen stabil und effizient, alle sozialen Verpflichtungen und Garantien des Staates werden erfüllt. Die Zahl der Beschäftigten in der Wirtschaft wurde beibehalten. Die Arbeitslosenquote liegt innerhalb der prognostizierten Spanne.

„Das real verfügbare Einkommen der Bevölkerung ist um 2,6 Prozent gestiegen. Die Reallöhne (inflationsbereinigt) liegen um 4,8 % höher als im Vorjahr“, informierte der Regierungschef.

„Dass die Löhne in der Realwirtschaft gewachsen sind, ist auf das Produktivitätswachstum zurückzuführen“, betonte der Premierminister.

Im öffentlichen Sektor stiegen die Nominallöhne um 14,8 % und die inflationsbereinigten Reallöhne um 5,1 %.

Im öffentlichen Sektor erreichen die Löhne ein Niveau von 80% des Durchschnittslohns. In diesem Jahr lagen die Arztlöhne sogar 56% über dem Durchschnitt, bemerkte Golowtschenko.

Im Allgemeinen weist die belarussische Wirtschaft eine qualitative und ausgeglichene Entwicklungstendenz auf.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus