Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
16 April 2024, 13:11

Was passiert in der Pflanzenproduktion und welche Versäumnisse müssen korrigiert werden?  Lukaschenko hat alles an seinen Platz gestellt

MINSK, 16. April (BelTA) -  Auf der Besprechung zur Entwicklung des Agrarsektors hat der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko erklärt, welche Probleme es in der pflanzlichen Produktion gibt und wie man sie beheben kann.

In seiner Rede über die pflanzliche Produktion erklärte das Staatsoberhaupt, dass das Ergebnis des letzten Jahres fast ein Misserfolg war: Das Niveau von 2022 konnte nicht gehalten werden. Den Landwirten fehlten mehr als 1 Million Tonnen Getreide, 63 Tausend Tonnen Gemüse und 10 Tausend Tonnen Flachsfasern. Bei fast jedem dritten Betrieb lagen die Getreideerträge unter 20 c/ha.

"Die Regierung schiebt die Schuld traditionell auf ungünstige Witterungsbedingungen. Die Gouverneure schließen sich dem an. Wir sollten jedoch klar und deutlich sagen, dass es nicht nur um das Wetter geht", sagte Alexander Lukaschenko.

Über die Struktur der Aussaatgebiete

Erstens hält sich eine Reihe von Regionen nicht an die von der Wissenschaft entwickelte und von der Praxis bestätigte individuelle Struktur der Aussaatflächen. Bis zu 30-40 Prozent der Getreidekulturen (vor allem Winterkulturen) werden auf inakzeptablen Vorfrüchten ausgesät.

Nach Angaben des Präsidenten hat die Weizenanbaufläche in den letzten 10 Jahren um ein Viertel zugenommen, aber fast die Hälfte dieser Fläche ist für den Anbau dieser Kultur nicht geeignet. Dieses Problem ist in den Regionen Gomel, Mogiljow und Witebsk besonders akut.

"Gleichzeitig haben Experten errechnet, dass sich die jährlichen Getreideverluste durch solche agronomischen Praktiken auf mindestens 450-500 Tausend Tonnen belaufen. Ich habe wiederholt darauf hingewiesen, dass der Anbau von Eiweißpflanzen ausgeweitet werden muss, um den gesamten Bedarf der Viehbestände zu decken und unter anderem die Importe zu ersetzen. Übrigens gibt es dort, wo dieser Weg beschritten wurde, keine Probleme mit Futtermitteln. In Wirklichkeit werden nur etwas mehr als die Hälfte der von der Wissenschaft empfohlenen 252 Tausend Hektar mit Hülsenfrüchten bepflanzt", sagte der Staatschef.

Über den Einsatz von Düngemitteln

Zweitens geht die Menge der Mineraldünger zurück. Es werden nicht alle Schutzmaßnahmen für die Kulturen durchgeführt.

Dem Staatsoberhaupt zufolge gibt es auch Probleme mit der Menge der für die Frühjahrsaussaat angesammelten Düngemittel. Das Gebiet Witebsk ist hier "führend".

"Es liegt auf der Hand, dass in dieser Situation ein Gleichgewicht der Nährstoffe (vor allem Phosphor und Kalium) nur durch einen erhöhten Einsatz von Mehrnährstoffdüngern (NPK) aufrechterhalten werden kann. Dies ist heute ein fortschrittlicher globaler Trend. Solche Technologien werden in der Russischen Föderation und in führenden europäischen Ländern zunehmend eingesetzt. Die Länder zahlen hohe Summen für den Import dieser Düngemittel, und nicht jeder kann es sich leisten, sie selbst herzustellen. Für uns ist dies jedoch eine heimische Ressource. Wir sind in der Lage, unseren heimischen Bedarf um ein Vielfaches zu decken", sagte Alexander Lukaschenko.

Er wies darauf hin, dass es immer Skeptiker geben wird, die die finanzielle Seite des Themas in Frage stellen werden. Um einfache Düngemittel auszubringen, müssen jedoch dreimal pro Saison Maschinen eingesetzt werden. Das hat zur Folge, dass die Maschinen schneller an Wert verlieren, die Kosten für Kraftstoff und Schmiermittel um das Dreifache steigen und Arbeitskräfte abgezogen werden müssen.

"Die Regierung sollte zusammen mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus und den regionalen Exekutivkomitees umfassende Konzepte entwickeln, die den Bedarf und die Durchführbarkeit solcher Düngemittel berücksichtigen", wies das Staatsoberhaupt an.

Über die Melioration

Auch die Melioration wird laut Alexander Lukaschenko mangelhaft durchgeführt. Die Systeme werden nicht ordnungsgemäß gewartet, und das illegale Pflügen von Kanälen führt zu deren Stilllegung.

"Infolgedessen haben wir es jedes Jahr mit verschiedenen ungünstigen klimatischen Phänomenen zu tun: Durchnässung, Frost, Dürre. Und wir geben viel Geld aus, um Rekultivierungssysteme und bewirtschaftete Felder wiederherzustellen", so der Präsident.

"Ich habe nur drei Gründe genannt, die an der Oberfläche liegen. Welche Art von Überernte und künftiger Futtergrundlage für die Viehzucht ist bei solchen Ansätzen zu erwarten? Wir müssen in der Lage sein, unter allen Witterungsbedingungen zu arbeiten, damit wir unsere Unzulänglichkeiten nicht auf das Wetter schieben. Wir wissen, wie das Wetter in Belarus sein kann. Und wir mussten uns darauf einstellen. Und diejenigen, die arbeiten wollen, haben sich darauf eingestellt", sagte das Staatsoberhaupt.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus