Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
27 Januar 2024, 21:30

"Wir werden unsere Zivilisation bewahren". Lukaschenko mit emotionalem Exkurs beim Konzert in St. Petersburg

ST. PETERSBURG, 27. Januar (BelTA) - Der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko sprach beim Konzert in St. Petersburg, das dem 80. Jahrestag der vollständigen Befreiung Leningrads von der Nazi-Blockade gewidmet war, über gefährliche Tendenzen bei der Bewertung der Ergebnisse des Großen Vaterländischen Krieges. 

In seiner Rede vor dem Konzert wich der Präsident ein wenig von den vorbereiteten Thesen ab. Das Ergebnis war, dass die gesamte Gasprom-Arena, in der das Konzert stattfand, die emotionale Erklärung des belarussischen Staatsoberhaupts mit stehenden Ovationen bedachte.

Alexander Lukaschenko erzählte, dass er auf der Fahrt zum Veranstaltungsort des Konzerts mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin darüber gesprochen habe, wie die Ergebnisse des Großen Vaterländischen Krieges heute zu bewerten seien.


"Und er nannte eine schreckliche Idee von unseren Abscheulichen, die sich immer noch nicht beruhigen können. Unsere Abscheulichen - junge Leute, die den Krieg nicht gesehen haben, die kein ernsthaftes Leid erlebt haben. Sie sagen: "Es war nicht nötig, Leningrad zu verteidigen. Wir hätten es aufgeben sollen, und eine große Zahl von Menschenleben, mehr als eine Million, wäre gerettet worden.“ Eine gefährliche Entwicklung. Sie, Bastarde, versuchen, die Gegenwart aus der Vergangenheit heraus zu betrachten", betonte der Staatschef.

Wenn es nach dieser Logik nicht notwendig gewesen wäre, Leningrad zu verteidigen, dann hätte Moskau nicht verteidigt werden müssen und überhaupt hätte es keine Notwendigkeit gegeben, sich zu verteidigen, betonte er.

"Ich stimme mit dem russischen Präsidenten überein, der sagt: "Wir hätten unsere Zivilisation verloren und würden heute nicht auf diesem Land leben, wenn wir nicht um jedes Stückchen Land gekämpft hätten." Aber, wie gesagt, sie schauen von der Vergangenheit auf die Gegenwart. Und die Logik ist: Ja, wir müssen keinen Widerstand leisten, wir müssen nicht kämpfen. Sie schärfen heute ihre Schwerter an unseren Grenzen, um zu uns zu kommen. Sie kommen wieder zu uns, um uns "besser" zu machen. Und wo werden wir sein? Das ist die große Frage, die wir heute zu beantworten versuchen. Wir sind dabei, sie zu beantworten, und wir werden sie beantworten, seien Sie sich dessen sicher. Die Erinnerung an diejenigen, die von uns gegangen sind, soll uns dazu inspirieren, für die Zukunft unserer Völker zu sorgen, um des Friedens willen. Wir werden unsere Zivilisation bewahren, dessen können Sie sicher sein", schloss Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus