Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 25 Februar 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
20 Dezember 2022, 10:16

„Zeit ist heute wichtiger als Geld.“ Lukaschenko über Potenzial der Zusammenarbeit mit Russland

MINSK, 19. Dezember (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko ist sicher, dass bei der Zusammenarbeit mit Russland die Zeit heute wichtiger als das Geld ist. Das hat das Staatsoberhaupt heute vor den Journalisten nach den Gesprächen mit dem russischen Präsidenten gesagt.

"Das Jahr 2022 gibt den Anlass zu vorsichtigem Optimismus, dass wir mit den wirtschaftlichen Herausforderungen gut zurechtkommen. Ganz unerwartet ist uns unser enormes Potenzial offenbar geworden, das wir zu anderen Zeiten nicht sehen konnten oder an das wir nicht glaubten. Aber wir brauchen Geschwindigkeit bei dem Entscheidungstreffen und bei der Verwirklichung dieser Entscheidungen. Die Zeit ist heute wichtiger als das Geld. Das ist der wesentliche Punkt bei unseren heutigen Verhandlungen", sagte das Staatsoberhaupt.

Er sagte, dass sie gemeinsam mit Wladimir Putin die Umsetzung des allgemeinen Wirtschaftsentwicklungsplans - 28 Unionsprogramme - besprochen haben. Bislang sind etwa 60 % der in diesen Programmen festgelegten Zielen erreicht. In den Bereichen Zoll und Steuern wurde bereits eine Reihe von grundlegenden Vorschriften unterzeichnet. "Unsere Erfolge sind weiter zu entwickeln", wies Alexander Lukaschenko hin.

Von zentraler Bedeutung seien Programme, die die Schaffung gemeinsamer Energiemärkte festlegen (die Regierungen wurden angewiesen, diese Programme fertig zu stellen), sowie die Entwicklung einer einheitlichen Industrie- und Agrarpolitik. "Wir haben vereinbart, dass wir unsere Zusammenarbeit verstärken werden. Wir wollen keine Parallelproduktionsketten schaffen, wenn es solche in einem oder anderem Land gibt, und wollen uns auf die Industrie konzentrieren", sagte das Staatsoberhaupt.

Die beiden Seiten sprachen auch über die vereinheitliche Regelung des Verkehrsmarktes. "Ich denke, wir werden in naher Zukunft alle Angelegenheiten in diesem Bereich erledigt haben", sagte Alexander Lukaschenko.

"All das muss gleiche Bedingungen für Unternehmen und den Zugang von Waren zu öffentlichen Aufträgen sicherstellen. Wir haben beschlossen, in all diesen Bereichen das Tempo zu erhöhen. Ein Tempo, Tempo und noch Mal Tempo. Die Zeit drängt", hat der belarussische Staatschef aufmerksam gemacht.

Alexander Lukaschenko ist sicher, dass sich die gemeinsamen Anstrengungen darauf konzentrieren sollten, die Volkswirtschaften von Belarus und Russland in Richtung auf mehr Wissenschaftsintensität, Innovation, Digitalisierung und technologische Souveränität zu transformieren.

"Alle diese Richtungen sind von strategischer Natur. Solche Probleme werden nicht heute oder morgen gelöst. Wir brauchen Zeit", sagte der Präsident.

Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass Belarus die von der Sowjetunion übrig gebliebenen Industrien bewahrt hat. "Wir haben das bewahrt und unter unglaublich schwierigen Bedingungen entwickelt. Wir brauchen etwa 60 % dessen, was wir produzieren. Alles andere wird für den Export produziert. Und als unsere westlichen Partner uns verließen, stellte sich heraus, dass wir für das riesige Russland gefragt werden. Und das ist das, was wir gemeinsam haben, was wir vor kurzem geschaffen haben", so das belarussische Staatsoberhaupt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus