Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Mai 2022
Minsk +7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
19 Januar 2022, 14:51

Agrarministerium: In Belarus gibt es mehr als genug Lebensmittelrohstoffe und Waren

MINSK, 19. Januar (BelTA) – In Belarus gibt es genügend Lebensmittelrohstoffe und Waren auf dem Binnenmarkt. Das sagte der erste stellvertretende Minister für Landwirtschaft und Ernährung Igor Brylo heute vor Journalisten.

Als Reaktion auf die EU-Sanktionen verhängte Belarus ab dem 1. Januar das Lebensmittelembargo gegen eine Reihe von Waren aus Staaten, die unserem Land gegenüber unfreundlich eingestellt sind. Die Liste der verbotenen Produkte umfasst Schweinefleisch, Rindfleisch, einige Nebenprodukte, gesalzenes, gepökeltes, getrocknetes oder geräuchertes Fleisch, Mehl aus Fleisch oder Fleischnebenprodukten, Milch und Milchprodukte (mit einigen Ausnahmen), Gemüse, Obst und Nüsse, Schweine- und Geflügelfett, Fett von Rindern, Schafen oder Ziegen, Schmalz und andere tierische Öle, Wurstwaren und ähnliche Erzeugnisse, Süßwaren, Salz und andere Waren.

Auf die Frage, ob es auf dem belarussischen Markt zu einer Verknappung der Produkte kommen wird, sagte Igor Brylo: „Wir haben mehr Rohstoff als genug. Heute produzieren wir zum Beispiel mehr als 400 Arten von Hart- und Schnittkäse. Wir stellen etwa 250 Tausend Tonnen Käse pro Jahr her und haben letztes Jahr 1,4 Tausend Tonnen importiert. Die Zahlen sind also nicht vergleichbar, und wir können nicht sagen, dass jemand etwas verloren hat. Auch das Angebot an Weichkäse ist gewachsen.“

Zur Importsubstitution von Fleischprodukten sagte der erste stellvertretende Landwirtschaftsminister: „Letztes Jahr haben wir nur 20 Tonnen Schinken und ähnliche Produkte importiert und 480 Tonnen selbst produziert. Wir können also eigene Fleischprodukte herstellen, die den importierten in der Qualität nicht nachstehen. Unsere Verarbeitungsunternehmen stellen über 1,5 Tausend Arten von Milchprodukten und 1 Tausend Arten von Fleischprodukten her. Jedes Jahr wächst die Produktpalette“.

In Minsk findet heute der Trade Dialog zwischen lokalen Lebensmittelherstellern, Vertretern des Einzelhandels und des HoReCa-Sektors statt. Er wurde vom Ministerium für Antimonopolregelung und Handel MART und der Zeitschrift Product.BY organisiert. Das Hauptthema ist die Importsubstitution. Im Programm sind Präsentationen und Verkostungen von lokalen Käse- und Fleischspezialitäten. Nach der Verkostung finden direkte Verhandlungen zwischen den Erzeugern und Vertretern des Einzelhandels und des HoReCa-Sektors statt. Außerdem ist ein runder Tisch geplant, bei dem technische Aspekte der Beschleunigung von Importsubstitution erörtert werden sollen.

„Der Hauptzweck dieser Veranstaltung ist es, Gaststätten- und Hotelbetriebe, die mit importierten Rohstoffen arbeiten, darauf aufmerksam zu machen, dass einheimische Käse- und Fleischspezialitäten in Qualität und Geschmack sehr hochwertig sind und dass in Belarus eine breite Palette davon produziert wird“, sagte Igor Brylo.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus