Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
11 August 2022, 13:23

Belarus erwägt spiegelbildliche Antwort auf Wegnahme des belarussischen Eigentums im Ausland

MINSK, 11. August (BelTA) – Belarus wird spiegelbildliche Maßnahmen gegen jede Wegnahme des belarussischen Eigentums im Ausland treffen. Das sagte Premierminister Roman Golowtschenko nach dem heutigen Treffen mit dem Präsidenten.

Auf die Frage, was Belarus gegen die Fortnahme des Eigentums belarussischer Bürger in Litauen, Lettland und anderen Staaten unternehmen soll, sagte Roman Golowtschenko: „Wir haben bereits mit der Bearbeitung von Ansprüchen begonnen. De facto werden wir daran gehindert, unsere kommerziellen Interessen zu verfolgen.“

„Wir bereiten Antwortmaßnahmen vor. Dabei werden wir zivilisiert vorgehen. Das gesamte Eigentum juristischer und natürlicher Personen, die aus unfreundlichen Staaten stammen, ist uns bekannt. Ihr Gesamtpreis ist ebenfalls bekannt“, betonte Roman Golowtschenko.

Der Regierungschef versicherte, dass es keine aggressiven Handlungen von belarussischer Seite geben werde. „Wir sagen das auf allen Ebenen: wir sind bereit, zivilisierte Handels- und Wirtschaftsbeziehungen aufzubauen. Aber wenn aggressive wirtschaftliche Maßnahmen gegen uns eingesetzt werden, werden wir natürlich nicht schweigen. Zumindest werden wir zu Spiegelmaßnahmen greifen. Aber wir werden nach wie vor diejenigen zur Vernunft aufrufen, die uns hören werden.“

Vor kurzem hat Litauen Sanktionen gegen Belarus verhängt: Zuerst wurden Kali-Lieferungen über Litauen verboten, anschließend wurde dem Kaliproduzenten Belaruskali, der seit 2013 einen 30-Prozent-Anteil am Schüttgut-Terminal des Hafens von Klaipeda hat, sein Eigentum weggenommen. Darauf machte Alexander Lukaschenko in der heutigen Besprechung aufmerksam. Er forderte von der Regierung konkrete Gegenmaßnahmen.

„Sie haben nicht nur die Sanktionen unrechtmäßig verhängt, sondern auch unser Eigentum weggenommen“, sagte Alexander Lukaschenko zu den Teilnehmern des Treffens.

„Das darf nicht ungestraft bleiben“, betonte der Präsident. „Denken Sie darüber nach und berichten Sie mir, welche Maßnahmen wir in naher Zukunft und mittelfristig ergreifen können. Es sollte niemandem erlaubt sein, Eigentum wegzunehmen.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus