Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
21 Juni 2024, 16:02

Belarus ist bereit, Ernährungssicherheit des Königreichs Eswatini zu gewährleisten

MINSK, 21. Juni (BelTA) – Der erste stellvertretende Minister für Landwirtschaft und Ernährung der Republik Belarus Sergej Fedtschenko und der Landwirtschaftsminister des Königreichs Eswatini Mandla Chavuk haben in Minsk wichtige Gespräche geführt.

Die Landwirtschaft in Belarus ist eine technologisch hochentwickelte Branche, Belarus produziert und besitzt alle notwendigen Geräte und Landmaschinen. „Wir wenden die besten Praktiken im Pflanzenbau, in der Viehzucht und in anderen Bereichen der Agrarindustrie an“, sagte er.

Ihm zufolge war Belarus vor 20-25 Jahren ein Importeur von Fleisch und Milchprodukten sowie von Getreide. Heute ist das Land dank seiner Produktionskapazitäten in der Lage, seine Ernährungssicherheit zu 100 Prozent zu gewährleisten. Die Agrarindustrie trägt mit 7 Prozent zum BIP des Landes bei und macht 25 Prozent der Exporterlöse aus.

„Wir sind bereit, alle Errungenschaften und Technologien mit anderen Partnerstaaten zu teilen. Im Pflanzenbau können wir die gesamte Palette an Saatgut für Gemüse- und Getreidekulturen und in der Viehzucht Zuchtprodukte anbieten. Was die Mechanisierung betrifft, so stellt Belarus eine ganze Reihe von Maschinen und Mechanismen her, um landwirtschaftliche Tätigkeiten auf hohem Niveau auszuführen“, sagte der erste Vizelandwirtschaftsminister.

Der eswatinische Minister stellte seinerseits fest, dass sich das Land der Intensivierung der Beziehungen zwischen Belarus und der afrikanischen Region bewusst ist. In diesem Zusammenhang ist das Königreich auch an einer Entwicklung der Zusammenarbeit interessiert.

„Wir importieren Lebensmittel seit 55 Jahren und glauben, dass es an der Zeit ist, diese Situation zu ändern. Wir hoffen auf Ihre Hilfe in dieser Frage. Wir haben viele Probleme in der Viehzucht, vor allem mit der Anzahl der Kühe. Deshalb sind wir am Export von Bullensaatgut der Milchviehrasse interessiert“, sagte der Landwirtschaftsminister des Königreichs Eswatini. „Wir können unsere Zusammenarbeit mit der Lieferung von Lebensmitteln und landwirtschaftlichen Maschinen beginnen, aber wir sind daran interessiert, Technologien zu beherrschen, um in der Ernährungssicherheit autark zu werden.“

Sergej Fedtschenko erinnerte daran, dass es im System des Ministeriums für Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie vier Universitäten gibt, an denen belarussische und ausländische Studenten ausgebildet werden.

„Wir können die Ausbildung von Spezialisten von Grund auf und Umschulungen anbieten. Wir verfügen über ausgestattete Labors und Unterrichtsräume. Der praktische Unterricht findet direkt in den landwirtschaftlichen Betrieben und Produktionsstätten statt. Unsere Fachleute werden Ihnen helfen, unabhängig zu werden“, fügte er hinzu.

Während des Treffens versprach die afrikanische Seite, den belarussischen Fachleuten Informationen über die klimatischen Besonderheiten des Königreichs Eswatini zur Verfügung zu stellen, um umfassende Lösungen in der Landwirtschaft anbieten zu können.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus