Projekte
Services
Staatsorgane
Dienstag, 26 Januar 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
01 Dezember 2020, 13:40

Belarus kann an Programmen zur Entwicklung der Landwirtschaft im Gebiet Pskow aktiv teilnehmen

Igor Petrischenko
Igor Petrischenko

MINSK, 1. Dezember (BelTA) – Belarus ist bereit, sich an den Programmen zur Entwicklung der Landwirtschaft im russischen Gebiet Pskow aktiv zu beteiligen. Das erklärte der belarussische Vizepremier, Igor Petrischenko, in der Sitzung der Arbeitsgruppe für Zusammenarbeit zwischen Belarus und dem Gebiet Pskow im Format einer Videokonferenz, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Die Region Pskow ist spezialisiert auf die Viehzucht, den Anbau von Kartoffeln, Gemüse und Futterpflanzen. Sie ist auch einer der Hauptakteure auf dem Markt für Schweinefleischprodukte in Russland. In Belarus ist die Struktur der landwirtschaftlichen Produktion ähnlich. Sie ermöglicht es, einen ständigen Austausch von Erfahrungen, Technologien und Spezialisten zu organisieren. Die belarussische Seite ist bereit, ihre Beteiligung an den Programmen zur Entwicklung der Landwirtschaft in der Region Pskow zu intensivieren“, sagte Igor Petrischenko.

Der stellvertretende Premier schlug vor, die Möglichkeit zu erwägen, um die Lieferung belarussischer Landmaschinenprodukte in das Gebiet Pskow zu erweitern, darunter Traktoren, Getreide- und Futtererntemaschinen, Getreidetrocknungskomplexe, Drillmaschinensätze und Bodenbearbeitungsgeräte. Gleichzeitig ist es möglich, Leasing und Vorzugskredite zu nutzen. Belarussische Unternehmen können Anlagen für die Entwicklung der Milchproduktion anbieten.

Igor Petrischenko wies darauf hin, dass die belarussischen Hersteller den Bedarf der Region Pskow an Personen-, Fracht-, Straßenbau- und Kommunaltechnik decken können. „In den letzten Jahren haben wir die Produktion entwickelt und uns dabei auf die Bedürfnisse des russischen Marktes konzentriert. Wie wir wissen, steht die Region Pskow vor der Frage der kardinalen Erneuerung des Bus-Fuhrparks, vor allem in der Hauptstadt der Region“, sagte er.

Im September dieses Jahres gewann der MAZ-Händler die Ausschreibung für die Lieferung von 11 übergroßen und 6 großen Bussen nach Pskow. In Pskow wurden auch MAZ-Busse mit Erdgas-Motoren getestet.

Laut dem stellvertretenden Premier können Dienstleistungen belarussischer Bauunternehmer in der Region Pskow gefragt sein. Neben dem Bau von Wohnvierteln könne auch der Bau von sozialen Objekten - Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern - unter Einbeziehung von Kreditmitteln der Entwicklungsbank von Belarus von Interesse sein, sagte Igor Petrischenko. Er schlug auch vor, die Zusammenarbeit im Bildungs- und Gesundheitswesen auszubauen.

„Im Allgemeinen sind wir bereit, alle Vorschläge zu erörtern, die darauf abzielen, die bilaterale Zusammenarbeit zu fördern, um eine maximale Unterstützung für alle konstruktiven Ideen und Projekte zum gegenseitigen Nutzen sicherzustellen“, resümierte der Vizepremier von Belarus.

Im Anschluss an die Sitzung der Arbeitsgruppe soll der Veranstaltungsplan für 2021-2023 zur Umsetzung des Kooperationsabkommens in Handel, Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und Kultur zwischen der Regierung von Belarus und der Verwaltung des Gebiets Pskow unterzeichnet werden.

Das Handelsvolumen zwischen Belarus und dem Gebiet Pskow sank im Januar/September um 17,3% auf $77 Mio. gegenüber dem ähnlichen Vorjahreszeitraum. Der positive Saldo für Belarus machte $16,6 Mio. aus. Die Grundlage der Exporte bilden nicht eingedickte Milch, Sahne, Metallkonstruktionen aus Schwarzmetall, Erzeugnisse aus Zement, Beton oder Kunststein, Plasterzeugnisse.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus