Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 9 August 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
13 Juni 2022, 11:43

Belarus und Russland wollen Erfahrungen und Technologien im E-Handel austauschen

MINSK, 13. Juni (BelTA) - Belarus und Russland werden Erfahrungen und Technologien im elektronischen Handel austauschen, teilte der Pressedienst der Belarussischen Universellen Warenbörse (BUTB) mit.

Bei einem Besuch zum BUTB-Zentralbüro des Leiters der Geschäftsentwicklung von RTS-Tender Viktor Smirnow wurden mögliche Optionen für eine Zusammenarbeit im Bereich der Importsubstitution zwischen der BUTB und RTS-Tender, einer der größten elektronischen Handelsplattformen Russlands, erörtert.

Die russische Seite vertritt die Ansicht, dass die beiden Plattformen – BUTB und RTS-Tender – ähnliche Ziele verfolgen und ergänzen sich gegenseitig. Jede Plattform hat jedoch ihre eigenen Zielgruppen, einzigartige Vorteile und technisches Know-How, was für beide Seiten von Interesse sein können. "Nachdem ich mich mit den Funktionen und Merkmalen Ihrer Website vertraut gemacht habe, sehe ich zwei Bereiche, in denen wir zusammenarbeiten könnten. Zum einen ist es der gegenseitige Zugang zu Informationen über Kauf- und Verkaufsangebote sowie zu den Datenbanken der Anbieter. Somit werden belarussische Unternehmen mehr Möglichkeiten haben, sowohl importsubstituierende Waren in Russland zu kaufen als auch ihre eigenen Produkte an russische Wirtschaftseinheiten zu liefern. Ähnliche Möglichkeiten werden sich für russische Unternehmen eröffnen, die unsere Handelslösungen nutzen. Der zweite vielversprechende Bereich ist der Austausch von Erfahrungen und Technologien. So verfügen wir beispielsweise über recht gut entwickelte Screening-Dienste, die ermöglichen, detaillierteste Informationen über potenzielle Geschäftspartner, einschließlich der Hersteller von importsubstituierenden Waren, zu erhalten. Diese Daten werden für die Nutzer eurer Website zweifellos nützlich sein. Darüber hinaus gibt es in vielen Regionen Russlands so genannte Beschaffungsschaufenster, die kleinen und mittleren Unternehmen helfen, ihre Waren im Rahmen von kommunalen Beschaffungsverfahren anzubieten. Wir sind bereit, unsere Erfahrungen auch in diesem Bereich weiterzugeben", sagte Viktor Smirnow.

Der BUTB-Vorstandsvorsitzende Alexander Osmolowski dankte seinem russischen Amtskollegen für den Vorschlag zur Zusammenarbeit und wies darauf hin, dass in der Entwicklungsphase der Importsubstitutionsplattform zu erwarten sei, dass diese sowohl den belarussischen als auch den russischen Markt bedienen werde. "Unter den heutigen Bedingungen ist die Frage der Importsubstitution sowohl für Belarus als auch für Russland von Bedeutung und sollte daher gemeinsam gelöst werden. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass wir für eine Zusammenarbeit offen und bereit sind, unsere Anstrengungen zu bündeln. Das Wichtigste ist, dass wir ein Kooperationsformat ausarbeiten, das es uns ermöglicht, greifbare Ergebnisse zu erzielen, unsere Softwareprodukte zu verbessern und den Wirtschaftseinheiten beider Länder Vorteile zu verschaffen", meint der BUTB-Geschäftsführer.

Im Anschluss ans Treffen kamen die Parteien überein, die funktionalen und technologischen Kapazitäten der belarussischen und russischen Handelsplattformen eingehend zu untersuchen, um eine für beide Seiten akzeptable Option für die Zusammenarbeit zu finden, die dazu beitragen würde, die Nachfrage nach importsubstituierenden Waren zu decken und gleichzeitig die Voraussetzungen für die Realisierung des Exportpotenzials beider Länder zu schaffen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus