Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarus und Schweden beraten über Liberalisierung im Güterverkehr

Wirtschaft 10.12.2019 | 12:53
Alexej Awramenko und Tomas Eneroth. Foto der belarussischen Botschaft in Schweden
Alexej Awramenko und Tomas Eneroth. Foto der belarussischen Botschaft in Schweden

MINSK, 10. Dezember (BelTA) - Der belarussische Minister für Transport und Kommunikationen, Alexej Awramenko, führte das Arbeitstreffen mit dem Infrastrukturminister Schwedens Tomas Eneroth durch. Das gab die belarussische Botschaft in Schweden bekannt.

Das ist das erste offizielle Treffen zwischen Leitern der Ressortministerien beider Länder.

Alexej Awramenko machte darauf aufmerksam, dass es keine Probleme in Transportbranche gibt. Belarus und Skandinavien werden durch enge und gegenseitig vorteilhafte Wirtschaftsbeziehungen verbunden. Gleichzeitig gibt es Reserven für Kooperationsentwicklung.

„Die allseitige Analyse der Infrastruktur der bilateralen Beziehungen in Transport und Logistik zeigt wesentliche Reserven zur Entwicklung der gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit. Die Transportverbindung zwischen Schweden und Belarus ist für uns von großer Bedeutung. Das wird zur Vergrößerung des Warenumsatzes zwischen zwei Staaten beitragen“, betonte der belarussische Minister.

Man hat auch über die Zusammenarbeit im Kraftverkehr beraten. Die belarussische Seite unterstrich, dass internationale Beförderungen zwischen Belarus und Schweden zurzeit vieler Genehmigungen bedürfen. Für einen offeneren Wettbewerb im internationalen Güterverkehr schlägt man vor, Verwaltungsbarrieren abzuschaffen und eine neue Kooperationsebene zu erreichen. Das sieht Liberalisierung internationaler Beförderungen und Abschaffung von Genehmigungen vor.

„Belarus arbeitet aktiv auf dem Gebiet. Entsprechende Abkommen wurden mit der Schweiz, der Republik Moldau unterzeichnet. Bis Jahresende will man das ähnliche Dokument mit der Ukraine signieren“, hieß es aus der diplomatischen Mission

In dem Zusammenhang wurde vorgeschlagen, die Sitzung der Gemischten Kommission für internationalen Güterverkehr 2020 in Belarus durchzuführen. Tomas Eneroth bestätigte, dass die Experten die belarussische Initiative besprechen werden.

Man erörterte auch die Entwicklung der intermodalen Transportrouten zwischen Europa und Asien. Belarussische Unternehmen exportieren ihre Waren nach Litauen, Lettland und Estland mit der Eisenbahn. Sie werden danach durch Ostseehäfen nach Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland geliefert. „Ich möchte das Interesse an der gemeinsamen Verwirklichung von Projekten bestätigen, die zur Vergrößerung des Güterverkehrs und Warenumsatzes beitragen. Belarussische Bahn will dem schwedischen Business Eisenbahndienstleistungen auf der Strecke China-Europa-China mit Einsatz des Potenzials des Terminals Koljaditschi anbieten“, sagte Alexej Awramenko.

Belarussische Delegation will ein trilaterales Treffen mit lettischen Kollegen durchführen und mögliche Kooperation bei der Entwicklung des internationalen Transportkorridors „Norden-Süden“ mit Berücksichtigung der Beförderungen „Osten-Westen-Osten“ besprechen.

Die Seiten bestätigten das Interesse an gemeinsamer Zusammenarbeit und Projekten.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk