Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

EAEB gewährt Belaruskali Kredit in Höhe von $400 Mio.

Wirtschaft 14.01.2020 | 17:37
Andrej Beljaninow
Andrej Beljaninow

MINSK, 14. Januar (BelTA) – Die Eurasische Entwicklungsbank gewährt der offenen Kapitalgesellschaft Belaruskali einen Kredit in Höhe von 400 Millionen US-Dollar. Der Kreditvertrag wird heute in Minsk unterzeichnet, sagte der Vorstandsvorsitzende der EAEB, Andrej Beljaninow, heute vor Journalisten.

„Es handelt sich um einen $400 Millionen Kredit. Das belarussische Unternehmen ist exportorientiert, deshalb unterzeichnen wir den Vertrag ohne Angst und ohne staatliche Garantien. Es ist ein Zeichen für gegenseitiges Vertrauen“, sagte Andrej Beljaninow.

Nach seinen Angaben werden die gewährten Kreditmitteln u.a. in die technische Neuausrüstung und in die Auffüllung des Betriebskapitals fließen. Die Laufzeit beträgt 5 Jahre. Es werden auch jene 100 Millionen USD berücksichtigt, die die EBWE dem belarussischen Unternehmen vorhin bereitgestellt hat.

Der Generaldirektor von Belaruskali Iwan Golowata präzisierte, dass ein Teil der Kreditmittel für den Abschluss des Projektes Bergbau- und Aufbereitungskombinat Petrikowski verwendet werde, das sich seit 2015 im Bau befinde. „Der Bau des ersten Abschnitts ist zu 90% abgeschlossen, die Fertigstellung ist für 2021 geplant. Die Arbeiten am Kalihorizont haben bereits begonnen, der Bergbaubetrieb ist im Gange“, sagte Iwan Golowaty. Er bestätigte, dass das Unternehmen bereit ist für gegenseitig vorteilhafte Kontakte mit der EBWE.

In den Bau des Bergbau- und Aufbereitungskombinats Petrikowski sind etwa 690 Millionen Dollar investiert worden, und in diesem Jahr sollen weitere 200 bis 250 Millionen Dollar angelegt werden.

Belaruskali ist einer der weltweit größten Hersteller und Exporteure von Kalidüngern. Das Unternehmen besteht aus vier Erzabteilungen, Hilfs- und Servicebetrieben.

Die Eurasische Entwicklungsbank ist eine internationale Finanzinstitution, die im Januar 2006 von Russland und Kasachstan gegründet wurde, um die Entwicklung der Marktwirtschaften in ihren Mitgliedsstaaten, ihr nachhaltiges Wirtschaftswachstum und die Ausweitung der gegenseitigen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu fördern. Die Mitgliedstaaten der Bank sind Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russland und Tadschikistan.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk