Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 30 November 2022
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
27 September 2022, 11:45

EAWK berichtete über Entwicklung eines gemeinsamen EAWU-Arbeitsmarktes

Foto von eurasiancommission.org
Foto von eurasiancommission.org

MOSKAU, 27. September (BelTA) - Bakytschan Sagintajew, Mitglied des Kollegiums (Minister) für Wirtschaft und Finanzpolitik der Eurasischen Wirtschaftskommission (EAWK), sprach auf dem Forum „Eurasischer Dialog über Arbeitsmarkt“ in Bischkek darüber, wie die Rechte der Arbeitnehmer erweitert und ihren sozialen Schutz verbessert werden können, so der Pressedienst der Wirtschaftskommission.

Der Minister erinnerte daran, dass zu den wichtigsten Übereinkünften in diesem Bereich das Abkommen über die Altersversorgung der Arbeitnehmer in den EAWU-Ländern gehört, das 2021 in Kraft getreten ist. Dadurch werden gleiche Bedingungen für die Arbeitnehmer mit den Bürgern des Beschäftigungsstaates bei der Bildung, Aufrechterhaltung und Umsetzung der Rentenansprüche geschaffen und Probleme mit dem Export von Renten gelöst.

"Sehr wichtig sind auch die Änderungen im EAWU-Vertrag, die ermöglichen, den Zweck der Einreise zu ändern, ohne den Aufnahmestaat zum Zweck einer Beschäftigung zu verlassen. Die ermöglichen auch die direkte Anerkennung von Bildungszeugnissen von Arbeitnehmern in den Bereichen Pädagogik und Recht und bieten die Möglichkeit, innerhalb der EU internationale Abkommen über die direkte Anerkennung von Zeugnissen über akademische Grade und akademische Titel zu schließen. Und mit dem Inkrafttreten dieser Änderungen entfällt die Notwendigkeit, zusätzliche Verfahren im Beschäftigungsstaat zu durchlaufen", hat man bei der EAWK hingewiesen.

Die Eurasische Wirtschaftskommission erstellt und veröffentlicht auf ihrer Website jährlich eine Liste der auf dem gemeinsamen Arbeitsmarkt am stärksten nachgefragten Berufe, um den Bedarf der EAWU-Volkswirtschaften an Arbeitskräften zu prognostizieren. Anschließend werden für die darin enthaltenen Berufe empfohlene Qualifikationsanforderungen entwickelt, die von den EWU-Ländern bei der Entwicklung ihrer nationalen Qualifikationsanforderungen verwendet werden. "Die Liste der gefragten Berufe und der empfohlenen Qualifikationsanforderungen ist auch ein Bezugspunkt für Bildungseinrichtungen bei der Gestaltung ihrer Ausbildungsprogramme", betonte der EAWK-Minister. „All das zielt auf eine schrittweise Angleichung des Qualifikationsniveaus der Arbeitnehmer ab, um die Arbeitsproduktivität zu erhöhen.

"Heute zählt man in der EAWU 93 Millionen Arbeitnehmer, die in jedem Land der Wirtschaftsunion arbeiten können", so Bakytschan Sagintajew.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus